Noternte wegen Dürre: Vom Feld in die Biogasanlage

Wegen der anhaltenden Trockenheit laufen auf besonders trockenen Standorten im Osten Häcksler, die das Getreide von den Feldern noternten. Betroffen sind vor allem Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Roggen, Wintergerste und Hafer wandern als Ganzpflanzensilage in die Biogasanlage.

Statt des Dreschers fährt nun nur noch der Häcksler durch das Getreide. (Bildquelle: NDR)

Wegen der anhaltenden Trockenheit laufen auf besonders trockenen Standorten im Osten Häcksler, die das Getreide von den Feldern noternten. Betroffen sind vor allem Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Roggen, Wintergerste und Hafer wandern als Ganzpflanzensilage in die Biogasanlage.

Schon seit zwei Wochen laufen wegen der anhaltenden Trockenheit auf besonders trockenen Standorten im Osten Häcksler. Betroffen ist in Mecklenburg-Vorpommern die Region um Ludwigslust sowie die östlichen Landesteile, insbesondere die Uecker-Randow-Region. Dies bestätigte der Geschäftsführer des regionalen Bauernverbandes Uecker-Randow, Sven Saeger, dem NDR.

Vom Feld in die Bioagasanlage

Vor allem Roggen, Wintergerste und Hafer werden von besonders trockenen Feldern geholt, weil die Pflanzen aufgrund der Trockenheit nicht mehr wachsen und in der Folge auch kein Korn ausbilden. Die Pflanzen werden komplett gehäckselt und anschließend zur Energiegewinnung in Biogasanlagen verwertet.

Landwirtschaftsministerium gründet Arbeitsgemeinschaft "Dürre"

Experten der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft, des Bauernverbandes und der regionalen Landwirtschaftsämter sollen sich in den nächsten Tagen mit der Situation auf Feldern und Wiesen beschäftigen. Sie sollen nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern eine Arbeitsgemeinschaft "Dürre" bilden, die sich ein genaues Bild von der Lage der Getreidefelder machen soll, berichtet der NDR weiter.

Freigabe der ökologischen Vorrangflächen für die Futternutzung möglich

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft soll außerdem erörtert werden, ob Landwirte demnächst auch die Grün- und Randstreifen der Agrarflächen zur Futtergewinnung nutzen dürfen. Diese sogenannten ökologischen Vorrangflächen sind eigentlich der Natur vorbehalten, werden aber in Notsituationen zur Nutzung freigegeben. Im Nachbarbundesland Brandenburg ist eine solche Erlaubnis bereits erteilt worden. Für Mecklenburg-Vorpommern sei eine Regelung im Gespräch und könne gegebenenfalls zum 1. Juli in Kraft treten, hieß es aus dem Landwirtschaftsministerium.

Ein Drittel weniger Ertrag bei Wintergerste, Raps und Mais erwartet

Nach Angaben von Gerd Rupnow, Vorsitzender des Bauernverbandes Ostvorpommerns, beginnt vorraussichtlich auch die Ernte von Wintergerste bereits Ende Juni und damit etwa zwei Wochen früher als üblich. Auch hier rechnet Rupnow mit Ertragseinbußen von rund 30 Prozent, weil das Korn deutlich kleiner ist, als in anderen Jahren. Ähnliches prophezeit er für die Raps- und Maisernte, die wirtschaftlich wichtigsten Kulturen für die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern. Einzig Niederschläge könnten die Zuckerrüben- und Maisernte noch retten, so Rupnow.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Bauernbund Brandenburg lehnt Dürrehilfe ab

vor von Stefanie Awater-Esper

In Brandenburg sind sich die verschiedenen Bauernverbände nicht einig, welche Konsequenzen aus der aktuellen Dürre gezogen werden sollten. Der Bauernbund Brandenburg ist gegen eine staatliche ...

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

was wären denn staaliche Hilfen?

Zinslose bzw. -günstige Kredite müssen auch irgendwann zurückgezahlt werden! Gestundete Steuervorauszahungen? Auch Quatsch! Wer nix verdient zahlt auch keine Steuern! (EkSt.) Und nicht rückzahlbare Zuschüsse hab ich die letzten 30 Jahre nicht gesehen, jedenfalls nicht zum Zwecke der Nothilfe.... Dieses Jahr dürfte selbst für die besten Betriebe zur Nullnummer werden. Mein Regenzähler sagt jedenfalls seit Ostern (da hats in Massen geschneit, soviel, dass man bis Mitte April nicht ausfs Feld kam) so gut wie nix, insgesamt weniger als 20mm. Wintergerste sieht man hier totreif (auch nicht mehr silierbar!) mit aufrecht stehenden Grannen, d.h. kurz nach der Blüte vertrocknet. Die wenigen, die eine Beregnung haben, investieren ihr knappes Entnahmekontingent lieber in ihre Kartoffeln... Da hilft nur noch bei den abzuschreiben Feldfrüchten: Feld freimachen, auf Regen warten und Zwischenfrüchte rein. Dann hat man bis zum Herbst wenigsten noch was gekonnt....

von Christian Bothe

Noternte Dürre

Und in dieser Situation will Gerloff vom Bauernbund Brandenburg auf evt. staatliche Hilfen verzichten? Verstehen kann man das allerdings nicht. Scheinbar hat er so ein starkes finanzielles Polster und ist nicht darauf angewiesen, selbst wenn es eine Mißernte in seinem Betrieb gibt und das Futter knapp wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen