Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

BVL

Notfallzulassungen zur Bekämpfung von Läusen bei Futter- und Zuckerrüben

Für Blattläuse in Futter- und Zuckerrüben gibt es nun eine Notfallzulassung der Insektizide Mospilan SG, Danjiri und Carnadine

Lesezeit: 2 Minuten

Zur Bekämpfung von Blattläusen beim Anbau von Futter- und Zuckerrüben hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Notfallzulassungen für die Insektizide Mospilan SG, Danjiri und Carnadine erteilt.

Wie das BVL mitteilte, gilt die Ausnahmegenehmigung für den Zeitraum von 120 Tagen und erlaubt die Behandlung von maximal 30 000 ha. Der Einsatz der drei Insektizide solle als Ergänzung zu den hauptsächlich zu nutzenden zugelassenen Mitteln zur Bekämpfung von Blattläusen erfolgen, gegen die aber teilweise Resistenzen bestünden.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Notfallzulassungen der Mittel mit dem Wirkstoff Acetamiprid sei für die deutschen Zuckerrübenbauern wichtig, um die Blattläuse trotzdem bekämpfen zu können. Laut BVL wurden die drei Produkte nach umfassender Prüfung als nicht bienengefährlich eingestuft. Die Zuckerrübenpflanze sei außerdem für Bienen nicht attraktiv, da sie im Anbaujahr grundsätzlich noch keine Blüten bilde. Zudem seien Auflagen zum Schutz von anderen Bestäuberinsekten, des Grundwassers und der Anwender erlassen worden. Die Notfallzulassungen erfüllten die Kriterien des Pflanzenschutzrechts zum Schutz des Naturhaushalts.

Der neonikotinoide Wirkstoff Acetamiprid wurde nach Angaben des Bundesamtes in der Europäischen Union im Jahr 2018 erneut überprüft und ist bis 2033 zur Anwendung in Insektiziden zugelassen. Im Gegensatz zu den Wirkstoffen Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam, die in Insektiziden zur Anwendung im Freiland verboten seien, weise Acetamiprid eine um den Faktor 2 000 verringerte Bienentoxizität auf. Zudem verbleibe der Wirkstoff weniger lange im Boden, so dass er nicht in relevanten Mengen von Nachfolgekulturen aufgenommen werde.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.