BLE

Nutzhanfanbau erreicht mit 5.362 ha Höchstwert

Immer mehr Landwirte bauen Nutzhanf an. Das muss die BLE allerdings vorher genehmigen. Zudem muss der Blühbeginn gemeldet werden. Der Vorfruchtwert ist hoch.

Die aktuellen Daten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zeigen: Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe mit Nutzhanfanbau hat sich in den vergangenen sechs Jahren nahezu versiebenfacht und liegt 2020 bei 691 Betrieben. Auch die Anbaufläche ist entsprechend gewachsen.

Nachdem 1996 das seit 1982 geltende Anbauverbot für Faserhanf gefallen war, stiegen die Anbauflächen in den Folgejahren auf bis zu 4.068 ha im Jahr 1999 an. Der Wegfall der EU-Nutzhanfbeihilfe führte zu einem Rückgang der Anbauflächen und Betriebe in den Jahren 2010 bis 2013; doch seitdem geht es wieder kontinuierlich aufwärts, berichtet die BLE weiter.

2019 überstieg die Anbaufläche für Nutzhanf mit 4.508 ha erstmals den Höchstwert von 1999 – 2020 wuchs er um weitere 854 ha an.

Nutzhanf: Nachwachsender Rohstoff und wertvolle Vorfrucht

Ob in der Papier- oder Textilproduktion, als Bau- und Dämmmaterial oder als Einstreu für Nutztiere – Hanf ist als nachwachsender Rohstoff vielfältig einsetzbar. Hinzu kommt: Der Anbau von Nutzhanf ist gut für die Böden und bereichert die Fruchtfolge im Sinne einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Praxis, wirbt die Bundesanstalt.

Nutzhanf habe zudem einen hohen Vorfruchtwert: Mit seinen tiefreichenden Pfahlwurzeln holt er Wasser aus tiefen Bodenschichten, ist weitestgehend anspruchslos, robust und unterdrückt Beikraut hervorragend. Auch Krankheiten und Schädlinge sind nur selten ein Problem, heißt es.

Anbau und Blüte muss bei der BLE gemeldet werden

Seit 1996 dürfen zugelassene Nutzhanfsorten wieder angebaut werden, allerdings nur von landwirtschaftlichen Betrieben und auch nur dann, wenn der Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) – das ist der in den Blüten enthaltende psychoaktive Wirkstoff – unter 0,2 Prozent liegt.

Die BLE ist ausschließlich für die Kontrolle der Einhaltung der zulässigen THC-Gehalte der angebauten Nutzhanfsorten zuständig. Jeder Anbaubetrieb muss den Anbau bei der BLE und bei dem zuständigen Bundesland anmelden. Für diese Anzeige stehen auf der BLE-Internetseite die notwendigen Formulare zur Verfügung. Darüber hinaus muss der Blütebeginn bei der BLE gemeldet werden. Im Anschluss daran nimmt der BLE-Prüfdienst Proben vor Ort zur Bestimmung des THC-Gehalts. Mit der Ernte des Nutzhanfs darf wiederum erst begonnen werden, wenn die BLE diese freigibt.

Die Redaktion empfiehlt

Dr. Wilhelm Schäkel bewirtschaftet rund 500 ha Acker- und Grünland mit extensiver Mutterkuhhaltung. Der Hanfanbau dient dem Aufbau der Bodenfruchtbarkeit.

Eine besondere Blühmischung hat ein Landwirt aus dem Hochtaunuskreis ausgesät: Auf seiner Stillegung wuchsen rund 1.000 Hanfpflanzen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, der Bauer fühlt sich...

Nachwachsende Rohstoffe

Rohstoff Hanf in der Praxis

vor von Hinrich Neumann

Der Sachsen Leinen e.V. und das Sächsische Netzwerk Biomasse e.V. veranstalteten Ende Februar eine Exkursion zur Hanffaser Uckermark e.G. und zum Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie...

Nachwachsende Rohstoffe

Hanfanbau als neues Geschäftsfeld?

vor von Hinrich Neumann

Das Sächsische Netzwerk Biomasse lädt zu einer Tages-Exkursion ans Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Potsdam und zur Firma Hanffaser Uckermark e.G. nach Prenzlau ein. Ziel ist...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen