Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Leserfrage

Angehängte Arbeitsgeräte: Das müssen Sie im Straßenverkehr beachten

Wann braucht ein am Traktor angehängtes Arbeitsgerät eine eigene Bremse oder ein eigenes Kennzeichen? Unsere Experten geben die Antworten.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Was muss ich bei angehängten Arbeitsgeräten beachten?

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort:

Hat das gezogene Arbeitsgerät, eine Achslast von mehr als 3 t, ist eine eigene Bremse vorgeschrieben. Für angehängte Arbeitsgeräte mit EU-Typgenehmigung ist allerdings erst ab 3,5 t Achslast eine Bremse erforderlich. Zweiachsige Geräte, mit einem Achsabstand ab 1 m, müssen grund­sätzlich immer mit einer Betriebs-, Abreiß- und Feststellbremse ausgerüs­tet sein.

Betriebserlaubnis nötig?

Die Fahrzeuge unterliegen ­gemäß der Fahrzeugzulassungsver­ordnung – auch bei mehr als 25 km/h – nicht der Zulassungspflicht (§ 3 Abs. 2 Nr. 2 h FZV). Ab einer zulässigen Gesamtmasse von 3 t ist für angehängte Arbeitsgeräte jedoch eine Betriebserlaubnis erforderlich. Geräte, die vor dem 1.4.1976 gebaut wurden, sind noch von einer Betriebserlaubnis befreit. Für EU-Typgenehmigte angehängte Arbeitsgeräte kann direkt beim Hersteller eine EU-Übereinstimmungserklärung (COC-Papier) angefordert werden, welche die nationale Betriebserlaubnis ersetzt.

An der Rückseite müssen Sie kein (Wiederholungs-)Kennzeichen und kein Geschwindigkeitsschild anbringen. Die Kennzeichnung wird aber in beiden Fällen empfohlen.

Ausnahmegenehmigung einholen?

Überschreitet das Arbeitsgerät das zulässige Gewicht oder die zulässigen Abmessungen, also eine Breite von 3 m, eine Höhe von 4 m und eine Länge von 12 m, brauchen Sie für die Fahrten eine Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO sowie eine Erlaubnis nach § 29 StVO.

Unsere Experten: Bernd Huppertz, Polizeihauptkommissar a. D., Dozent an der Hochschule für ­Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, Martin Vaupel, Berater Straßenverkehrsrecht, Schlepper- und Transporttechnik, Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Haben Sie zum Thema Verkehrsrecht oder zu einem anderen Thema eine Leserfrage? Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schicken Sie uns Ihre Frage an leserfragen@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.