Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Wirtschaftsjahr 2021/22

BMEL meldet teils starkes Gewinnplus bei Landwirten

Das Einkommen je Landwirt ist 2021/22 im Vergleich zum vorangegangenen Wirtschaftsjahr um 32 % auf rund 43.500 € gestiegen. Grund ist der kräftige Preisanstieg für viele Agrarerzeugnisse.

Lesezeit: 5 Minuten

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat am Montag die Unternehmensergebnisse aus dem Wirtschaftsjahr 2021/22 veröffentlicht. Demnach entwickelte sich das durchschnittliche Einkommen der Landwirtschaftsbetriebe deutlich positiv.

Das teilweise starke Gewinnplus konnte bei Unternehmen fast aller Betriebsformen verzeichnet werden – vom Ackerbau über die Tierhaltung bis zum Gemischtbetrieb. Laut der Hochrechnung des BMEL stieg das Einkommen je Arbeitskraft im Vergleich zum vorangegangenen Wirtschaftsjahr um 32 % auf rund 43.500 €.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das ist das mit Abstand stärkste durchschnittliche Ergebnis innerhalb der letzten zehn Wirtschaftsjahre. Ein wichtiger Grund für die positive Einkommensentwicklung war ein kräftiger Preisanstieg für viele Agrarerzeugnisse seit dem zweiten Halbjahr 2021, der auch die deutlich höheren Betriebsmittelpreise kompensierte.

Der Blick auf die einzelnen Betriebsformen offenbart aber differenzierte Einkommensentwicklungen, auch regional entwickelten sich die Unternehmensergebnisse unterschiedlich. Futterbau-, Ackerbau- und Gemischtbetriebe konnten ihre Ergebnisse teilweise sehr deutlich steigern, auch die Tierhaltungsbetriebe (Veredlung) legten im Schnitt stark zu.

Einzig Dauerkulturbetriebe konnten keine positiven Einkommensentwicklungen verzeichnen, das Einkommensniveau des vorangegangenen Wirtschaftsjahres wurde aber bestätigt. Ökologisch wirtschaftende Betriebe mussten leichte Abstriche hinnehmen, bedingt durch weniger stark gestiegene Preise, leichte Kaufzurückhaltung und das bereits hohe Einkommensniveau zu Beginn der Coronapandemie.

Die Betriebsergebnisse im Überblick:

1. Durchschnittliche Einkommensentwicklung

Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr (WJ) 2021/22 hat sich das Einkommen der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland in der Gesamtschau aller Rechts- und Bewirtschaftungsformen überdurchschnittlich positiv entwickelt. Das Schaubild oben verdeutlicht die Einkommensentwicklung über die letzten zehn Wirtschaftsjahre im Durchschnitt aller Rechtsformen. Gegenüber dem Vorjahr ist das Einkommen um 32,2 % auf rund 43.500 € je Arbeitskraft (AK) gestiegen. Das Einkommensniveau lag damit deutlich über dem Ergebnis des WJ 2019/20 und dem Durchschnitt der vorangegangenen Wirtschaftsjahre.

2. Einkommen nach Betriebsformen

Im Vergleich der Betriebsformen des Haupterwerbs zeigen sich deutliche Unterschiede in Höhe und Entwicklung der Erfolgskennzahlen. Ursächlich hierfür sind die durch Preis- und Mengenschwankungen ausgelösten Erlös- und Kostenentwicklungen bei den einzelnen Erzeugnissen. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat die normalen Schwankungen im WJ 2021/22 noch einmal verstärkt. In der Folge kam es zu z. T. stark unterschiedlichen Gewinnentwicklungen in den verschiedenen Betriebsformen.

Ackerbau: Die Ackerbaubetriebe (21 % der Haupterwerbsbetriebe) konnten im WJ 2021/22 ihre Zuwächse bei Gewinn und Einkommen aus dem WJ 2020/2021 deutlich ausbauen. Mit einem Plus von 39,9 % im Vergleich zum Vorjahr wurden Gewinne in Höhe von durchschnittlich rund 93.782 € je Unternehmen erwirtschaftet (Entwicklung beim Einkommen +33,8 %).

Milch: Die spezialisierten Milchbetriebe (34,1 % der Haupterwerbsbetriebe) konnten im WJ 2021/22 ein Plus von 63,6 % bzw. 50,5 % bei Gewinn und Einkommen verzeichnen und damit den Gewinn des bis dahin erfolgreichsten der hier ausgewiesenen WJ deutlich übertreffen.

Veredlung: Die Veredlungsbetriebe (11,7 % der Haupterwerbsbetriebe) konnten ebenfalls von gestiegenen Erlösen profitieren und eine Gewinnsteigerung von 61,5 % auf durchschnittlich 59.724 € pro Unternehmen bzw. 43,3 % auf 38.955 € Einkommen verzeichnen.

Sonstiger Futterbau: Die sonstigen Futterbaubetriebe (10,9 % der Haupterwerbsbetriebe) konnten ihren Gewinn und ihr Einkommen ebenfalls deutlich verbessern. Mit einem Plus von 60,6 % auf 49.709 € bzw. 48 % auf 35.675 € je AK fiel der Anstieg annähernd so gut aus wie bei den Milchviehbetrieben.

Gemischtbetriebe: Etwa 13 % der Haupterwerbsbetriebe gehören zur Gruppe der nicht spezialisierten Gemischtbetriebe. Diese haben im Auswertungszeitraum deutliche Gewinnzunahmen von 56,9 % auf 72.055 € pro Unternehmen bzw. 40,8 % auf 42.087 € Einkommen je AK erzielt.

Gartenbau: Für die Produktionsschwerpunkte des Gartenbaus (Gemüse, Zierpflanzen und Baumschulen) (3,4 % der Haupterwerbsbetriebe) hat sich die Ertragslage im abgelaufenen WJ 2021/22 gut, aber nicht so stark positiv wie in anderen betriebswirtschaftlichen Ausrichtungen, entwickelt. Das durchschnittliche Einkommen je AK dieser Betriebsgruppe ist um 9,7 % auf 41.409 € angestiegen.

Wein: Bei den Dauerkulturen konnten die Weinbaubetriebe (4,3 % der Haupterwerbsbetriebe) weiter positive Gewinn- und Einkommensentwicklungen verzeichnen. Mit einem Plus von 10,7 % stieg der durchschnittliche Gewinn auf rund 85.243 € und das durchschnittliche Einkommen um 9 % auf gut 39.000 € je AK.

Obst: Die Obstbaubetriebe (1,8 % der Haupterwerbsbetriebe) mussten im WJ 2021/22 als einzige Betriebsform deutliche Gewinneinbußen von 37,3 % auf knapp 59.000 € verzeichnen. Das durchschnittliche Einkommen je AK nahm um 17,8 % ab und erreichte ca. 31.000 € je AK. Ein deutliches Auf und Ab im Verlauf der Wirtschaftsjahre ist typisch für die Obstbaubetriebe. Das durchschnittliche Einkommen je AK, über alle Betriebsgruppen hinweg, lag damit im aktuellen WJ allerdings auf der letzten Position.

Einkommen in den Bundesländern

Die regionalen Unterschiede der landwirtschaftlichen Betriebe hinsichtlich Betriebsgröße und Betriebsform führt zu deutlichen regionalen Unterschieden in der Einkommensentwicklung. Durch natürliche Standortfaktoren (Bodengüte, Höhenlage, Klima usw.) werden diese Verschiedenheiten noch einmal verstärkt.

Im WJ 2021/22 waren es die Betriebe in Niedersachsen und Schleswig-Holstein, die die größten Zuwächse bei Gewinn und Einkommen verzeichnet haben. Betriebe in Niedersachsen konnten ihren durchschnittlichen Gewinn je Unternehmen dabei um 90,7 % auf rund 104.998 € und das Einkommen um 63,6 % auf knapp 57.000 € steigern.

Ähnlich hohe Steigerungsraten haben die Betriebe in Schleswig-Holstein erzielt: Steigerung des durchschnittlichen Gewinns um 83,6 % auf rund 102.886 € je Unternehmen und Steigerung des durchschnittlichen Einkommens um ca. 60 % auf gut 57.000 €. Mit einem Plus von 67,3 % konnten die Betriebe in Sachsen-Anhalt ebenfalls einen deutlichen Gewinnzuwachs verbuchen.

Vom guten Ergebnis der Futterbaubetriebe, das im Vergleich zum Vorjahr um 50,2 % gesteigert werden konnte, haben vor allem die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen profitiert. Noch im letzten Wirtschaftsjahr hatten diese beiden Länder durch die Verluste der Veredlungsbetriebe die deutlichsten Gewinnrückgänge zu verzeichnen.

Für Niedersachsen betrugen die Gewinnzuwächse der Futterbaubetriebe durchschnittlich 129 % und für Nordrhein-Westfalen 138 %. Die bayerischen Betriebe, die den größten Teil der repräsentierten Betriebe ausmachen, konnten im Durchschnitt einen Gewinnzuwachs von 27,8 % verbuchen. Mit rund 54 % entfällt der größte Teil der repräsentierten bayerischen Betriebe auf Milchviehbetriebe.

"Das gute Ergebnis lässt viele Betriebe durchatmen", sagt Dr. Ophelia Nick, Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL. Es gebe ihnen Spielraum, um Rücklagen zu bilden oder in die Zukunft ihrer Höfe zu investieren.

"Klar ist aber: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, was die wirtschaftliche Lage der Höfe angeht. Uns ist es daher wichtig, dass die Landwirtinnen und Landwirte künftig stärker für ihre Leistungen im Tier- oder Klimaschutz zuverlässig entlohnt werden und damit eine solide Einkommensquelle erschließen können. Dazu arbeiten wir unter anderem mit Hochdruck am Umbau der Tierhaltung, verstärken unser Engagement für den Ökolandbau und setzen darauf, dass bei der EU-Agrarförderung die Reise in Richtung ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ geht.“

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.