Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

Grundsteuer

Keine Grundsteuererklärung eingereicht? Jetzt drohen Strafzahlungen!

Wer seine Grundsteuererklärung noch nicht abgegeben hat, dem droht nun Ungemach. Die ersten Finanzämter ziehen die Daumenschrauben an.

Lesezeit: 2 Minuten

Obschon die Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung bereits seit ein paar Monaten abgelaufen ist, habenHunderttausende noch keine Daten eingereicht. Die Finanzämter wollen nun die säumigen Steuerzahler unter Druck setzen.

Die Bundesländer gehen dabei unterschiedlich vor: So setzen beispielsweise die Steuerverwaltungen in Brandenburg und Berlin erst einmal auf Mahnschreiben, bevor sie zum letzten Mittel, der Schätzung, greifen. NRW will hingegen ab sofort selbst die wesentlichen Werte festlegen. Das dürfte für die Betroffenen teuer werden. Denn die Behörden orientieren sich bei einer Schätzung eher am oberen als am unteren Rand des Möglichen. Zudem entscheiden sie nach Aktenlage. Da diese Werte meisten sehr alt sind,werden zwischenzeitliche Änderungen zugunsten des Steuerpflichtigen nicht berücksichtigt.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Strafzahlungen drohen

Unabhängig von den Mahnungen und Schätzungen – den Finanzämtern steht es offen, einen Verspätungszuschlag festzulegen. Dieser beträgt 0,25 % der zu zahlenden Steuer pro zu spät eingereichtem Monat – mindestens jedoch 25 €/Monat.

Die Finanzämter sprechen bundesweit von einer nennenswerten Anzahl von noch offenen Fällen. Auch eine top agrar-Umfrage legt legt das nahe: In der nicht-repräsentativen Umfrage gaben 17 % der rund 420 Teilnehmer an, noch keine Daten beim Finanzamt eingereicht zu haben(Stand 9.6.2023).

Liegen die vollständigen Unterlagen der Behörde vor, erhalten Sie voraussichtlich im Laufe dieses Jahres einen Feststellungsbescheid. Darin teilt das Finanzamt ­Ihnen die neuen Grundsteuerwerte mit. Dieser ist dann Grundlage für die eigentliche Berechnung der neuen Grundsteuer, die erstmals 2025 fällig wird.

Genau hinsehen

Wenn Sie das Schreiben der Finanzverwaltung bereits in den Händen halten, sollten Sie die Angaben unbedingt prüfen und darauf achten, ob Sie die Wohnfläche richtig ange­geben haben. Haben Sie zu viel vermerkt, zahlen Sie unnötigerweise zu viel Grundsteuer.

Tipp: Sogenannte „Zubehörräume“ wie z. B. ein Keller, Abstellraum, Waschküche, Trocken- oder Heizungsräume zählen nicht zur Wohnfläche. Haben Sie diese Räume dennoch irrtümlich angegeben und sind sie bereits im Bescheid berücksichtigt, können Sie gegen den Feststellungsbescheid Einspruch einlegen und eine Richtigstellung beantragen.

Klagen möglich

Möglicherweise gibt es auch Klagen gegen die Grundsteuerreform, weshalb sich ein Einspruch lohnen kann. Für wen dieser infrage kommt, lesen Sie hier:

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.