Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Steuern

EuGH-Urteil: Wann die Umsatzsteuer für Stalleinrichtungen entfallen kann

Viele Landwirte kennen das Problem: Die Verpachtung eines Stalles ist zwar umsatzsteuerfrei, für die Einrichtung verlangt das Finanzamt hingegen Steuern. Zu Unrecht, hat der EuGH entschieden.

Lesezeit: 2 Minuten

Pauschalierer aufgepasst: Haben Sie einen Stall inklusive Stalleinrichtung gepachtet, braucht der Verpächter Ihnen keine Umsatzsteuer für die Stalleinrichtung in Rechnung stellen. Darauf macht die HSM Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Partnerschaft mbB aus Varel in Niedersachsen aufmerksam, die ein entsprechendes Urteil vor dem europäischen Gerichtshof erstritten hat.

Finanzamt blieb stur

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hintergrund: Verpachten Sie ein Gebäude, ist die Pacht inkl. der dazugehörigen Grundstücke grundsätzlich umsatzsteuerfrei. Anders sieht es bei Betriebsvorrichtungen aus, also wenn Sie z.B. nur ein Güllelager verpachten. Hier verlangt die Finanzverwaltung fast immer 19 % Umsatzsteuer.

Im konkreten Fall ging es um einen Putenstall inklusive Stalleinrichtung. Der Verpächter führte von der Pacht keine Umsatzsteuer ab. Nach einer Betriebsprüfung brummte der Fiskus ihm aber eine Nachzahlung auf. Ein Teil der Pachteinnahmen würde auf die Betriebseinrichtung des Stalles entfallen – und diese sei umsatzsteuerpflichtig, argumentierte das Finanzamt.

BGH und EuGH auf Seiten der Landwirte

Es kam zum Rechtstreit, der sogar vor dem höchsten deutschen Finanzgericht landete, dem Bundesfinanzhof. Dieser hatte dann zwar zugunsten des Mandanten Stellung bezogen. Um aber nicht gegen europäisches Recht zu verstoßen, wandten sich die deutschen Richter zunächst an den EuGH. Dieser urteilte nun: Die europäische Mehrwertsteuerrichtlinie steht im Einklang mit der Auffassung des BFH. Die Vermietung eines Gebäudes mit der Stalleinrichtung sei eine einheitliche und damit insgesamt umsatzsteuerfreie Vermietung.

Wichtig:

  • Das Urteil greift nur für solche Fälle, in denen die Betriebsvorrichtung auch dem Zweck der Verpachtung dient (im konkreten Fall der Aufzucht von Puten).

  • Wenn Sie lediglich eine Betriebsvorrichtung verpachten, müssen Sie nach wie vor Umsatzsteuer auf die Pacht abführen. Beispiel: Sie verpachten ein Futter- oder Güllesilo (ohne Gebäude).

  • Verpächter, die sich für einen Stall die Vorsteuer erstatten lassen wollen, sollten nicht auf die Umsatzsteuer verzichten. Denn dann ist ein Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Sprechen Sie also in diesen Fällen auf jeden Fall mit Ihrem Pächter darüber (EuGH, Az.: C-516/21).

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.