Freiflächenanlagen

Aiwanger fordert: Kommunen an PV-Freiflächenanlagen finanziell beteiligen

Für eine bessere Akzeptanz will der Bayerische Energieminister eine ähnliche Regelung für Solarparks, wie sie das aktuelle EEG bereits für Windparks vorsieht.

Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger setzt sich dafür ein, dass Kommunen am Betrieb von PV-Freiflächenanlagen beteiligt werden. Damit soll die Akzeptanz dieser Erneuerbaren-Energien-Anlagen erhalten werden: „Wir müssen auch die Bürger vor Ort bei der Energiewende mitnehmen“, erklärte der Staatsminister in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Analog zu Windparks

Mit dem EEG 2021 können jetzt Kommunen am Betrieb von Windenergieanlagen beteiligt werden. „Das ist ein Meilenstein für Akzeptanz“, erklärte Aiwanger. Dies müsse jetzt auch für PV-Freiflächenanlagen umgesetzt werden. Prinzipiell hat das neue EEG auch hierfür die Voraussetzungen geschaffen. Dazu muss das Bundeswirtschaftsministerium aber eine entsprechende Verordnung erlassen. Verschiedene Solar- und Umweltverbände und der Deutsche Städte- und Gemeindebund sprechen sich ebenfalls für den Erlass der Verordnung aus.

Die Redaktion empfiehlt

Energiewende und Naturschutz

Projekt EULE: Mehr Artenvielfalt durch Solarparks

vor von Hinrich Neumann

Eine gezielte ökologische Aufwertung von Solarparks bringt nicht nur mehr Artenvielfalt, sondern auch einen Mehrerlös für Betreiber. Das zeigt ein Forschungsprojekt.

Die Rechtsanwältin Dr. Manuela Herms beantwortete auf einem BWE-Webinar viele Fragen zum EEG 2021, die Anlagenbetreibern auf den Nägeln brennen. Wir bringen hier eine Auswahl.

In Donaueschingen ist auf 14 ha ein innovativer Solarpark mit 4,1 MW Leistung entstanden. Er bringt Landwirtschaft und Solarstromerzeugung unter einen Hut.