Photovoltaik

Baubeginn einer neuartigen Agrophotovoltaikanlage

In Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) entsteht eine Photovoltaikanlage auf dem Grünland. Zwischen den Modulreihen wird Futter geerntet.

Mit einem neuartigen Anlagenkonzept will die Firma Next2Sun die Koexistenz von Solarstromerzeugung und Landwirtschaft möglich machen. In Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis), im Ortsteil Aasen, entsteht seit dem 23.09.2019 ein Solarpark mit einer Anlagenleistung von 4,1 Megawatt. Bauherr Next2Sun hat bereits eine baugleiche Agrophotovoltaikanlage (Agrophotovoltaik) im Jahr 2018 in Betrieb genommen.

Grünstreifen sorgt für Artenvielfalt

Auch auf der Solarparkfläche in Donaueschingen wird in Zukunft weiterhin Grünfutter geerntet. Ebenfalls wird, bedingt durch die senkrechte Montage der rahmenlosen Glas-Glas Module, ein Grünstreifen unter den Modulen entstehen. Dieser bietet neue Lebensräume für Insekten, Falter und Kleinsäuger – und damit Nahrung für u.a. die Vogelwelt.

Weil die bifacialen Solarmodule senkrecht in Ost-West-Richtung aufgeständert sind, produziert die Anlage vor allem morgens und in den Abendstunden Strom. Das soll zu einer besseren Auslastung der Netzinfrastruktur in Regionen sorgen, in denen bereits konventionelle Süd-Anlagen aufgeschaltet sind. Bifacial bedeutet, dass die Module von beiden Seiten Licht zur Stromerzeugung aufnehmen und nutzen.

Bürger übernehmen die Anlage

Auf der rund 14 Hektar großen Fläche werden 5.800 Gestellelemente mit rund 11.000 bifacialen Solarmodulen montiert. Der Jahresenergieertrag liegt laut Betreiber bei 4.600 MWh. Die Inbetriebnahme der 3,2 Millionen Euro teuren Anlage ist Anfang 2020 geplant. Der zukünftige Betreiber der Anlage ist, nach schlüsselfertiger Errichtung, die Bürgersolarkraftwerke Donaueschingen-Aasen GmbH. Finanziert wird die Anlage durch die Solverde Bürgerkraftwerke Energiegenossenschaft eG, über die eine Beteiligung an dem Projekt noch möglich ist (www.solverde-buergerkraftwerke.de).

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Landwirtschaft unter Solarmodulen ist ein interessanter Ansatz für die Energiewende. Doch es gibt unterschiedliche Sichtweisen dazu, zeigte eine Podiumsdiskussion in Berlin.

Mit der Agrophotovoltaik sollen sich gleichzeitig Strom und Nahrungsmittel auf einer Fläche erzeugen lassen. Mit dem neuen Konzept wollen Wissenschaftler der Diskussion um Landnutzungskonkurrenz...

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen