PV-Freiflächenanlagen

Bayern will 200 neue Solarparks

Das bayerische Wirtschaftsministerium erhöht das Kontingent an Freiflächenanlagen am 1. Juli von 70 auf 200.

Die jährliche Höchstgrenze für Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf Ackerflächen in benachteiligten Gebieten wird zum 1. Juli von derzeit 70 auf 200 Anlagen erhöht. „Da das bayerische Kontingent mit 54 gewonnenen Ausschreibungen auf Flächen in landwirtschaftlich benachteiligten Gebieten bereits jetzt fast ausgeschöpft ist, war es dringend nötig, neue Möglichkeiten zu schaffen“, erklärt Energieminister Hubert Aiwanger. Mit der Erhöhung auf 200 Anlagen reagiert Bayern auf das in diesem und im nächsten Jahr erhöhte bundesweiten Ausschreibungsvolumen für Photovoltaik und schafft zusätzliche Perspektiven für bayerische Investoren.

Photovoltaik als wichtiger Beitrag zur Energiewende ist in Bayern positiv besetzt. So wurden bereits über 15.000 Anträge für das PV-Speicherprogramm gestellt. „Wir wollen auch Dachanlagen weiter forcieren und den Ausbau verstärkt unterstützen“, erklärt Aiwanger.

Die Redaktion empfiehlt

Photovoltaik-Freiflächenanlagen

„Solarparks können zu Biotopen werden“

vor von Hinrich Neumann

Ralf Schnitzler vom Projektierer Bejulo erläutert im aktuellen top agrar-Interview, dass Solarparks, Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand gehen können.

Der XXL-Solarpark Ganzlin mit 65 MW Leistung wird trotz Coronakrise fristgerecht erstellt.

Freiflächenphotovoltaik

Weiterer Solarpark ohne EEG-Förderung

vor von Hinrich Neumann

Die Elektrizitätswerke Schönau und die Energiegenossenschaft InnSalzach wollen Solarstrom im Rahmen eines PPA direkt liefern. Unterdessen gibt es neue Kritik an Freiflächenanlagen.