Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Biogas-Förderung für Energiepflanzen streichen?

Für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), gerade auch im Bereich der Bioenergie aus nachwachsenden Rohstoffen, hat sich Niedersachsens Landwirtschaftsminister Dr. Gerd Lindemann ausgesprochen.

Lesezeit: 2 Minuten

Für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes(EEG), gerade auch im Bereich der Bioenergie aus nachwachsenden Rohstoffen, hat sich Niedersachsens Landwirtschaftsminister Dr. Gerd Lindemann ausgesprochen. „Während Bioenergie noch vor wenigen Jahren als Retter von Klima und Energieversorgung galt, wird sie in letzter Zeit immer öfter als Ursache für Umweltprobleme gesehen“, erklärte Lindemann vergangene Woche in Berlin bei einem Parlamentarischen Frühstück des Bundesverbandes BioEnergie (BBE).


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Tatsächlich sei solche Kritik beispielsweise im Falle der Erzeugung von Biogasmais bei Nichteinhaltung der guten fachlichen Praxis nicht unberechtigt. Dies gelte allerdings genauso für die nicht fachgerechte Produktion herkömmlicher Agrarprodukte. Der Minister räumte trotzdem regionale Probleme durch zunehmende Flächenkonkurrenzen zwischen Bioenergie und konventioneller Landwirtschaft ein. Insbesondere in viehstarken Regionen zeige sich inzwischen, dass eine grenzenlose Steigerung der Bioenergieerzeugung nicht machbar sei.


Energiepflanzen nicht mehr fördern


Um die regionalen Verwerfungen und Konkurrenzsituationen beseitigen zu können, müsse das EEG aber kontinuierlich weiterentwickelt werden. Lindemann regt deshalb an, bei „normalen“ Biogasanlagen, die überwiegend auf Agrarrohstoffe vom Feld setzen, tendenziell aus der Regelförderung neuer Installationen auszusteigen.Bei Anlagen, die vorrangig Reststoffe wie Gülle oder Abfälle einsetzten, müsse dagegen auch künftig an der Förderung festgehalten werden, um den höheren gesellschaftlichen und Umweltnutzen dieser Produktionsform zu honorieren.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.