Klimawandelskeptiker

Bundesregierung: Kein Zweifel am menschengemachten Klimawandel

Die Bundesregierung vertraut in der Klimaschutzgesetzbung auf international anerkannte Sachstandsberichte, antwortete sie auf eine kritische Anfrage der AfD-Fraktion.

Aus Sicht der Bundesregierung gibt es in der breiten internationalen klimawissenschaftlichen Fachwelt keine Kontroverse über das Tempo des Klimawandels, die Aussagekraft von Klimamodellen oder die Höhe des menschlichen Anteils am Klimawandel. Seriöse wissenschaftliche Debatten etwa zur genauen Größe einzelner Parameter des Klimasystems gäben „keinerlei Anlass, die anthropogene Klimaerwärmung nicht als existenzielle Bedrohung anzusehen“, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion.

Klimagesetzgebung "verfassungsmäßig umstritten"

Nach Ansicht der AfD sei der menschengemachte Klimawandel keineswegs sicher, der Klimanotstand nur „behauptet“. Der vielzitierte wissenschaftliche Konsens über den Klimawandel gelte nur insofern, als eine Mehrheit der Klimawissenschaftler der Meinung sei, dass der Klimawandel real und zumindest teilweise vom Menschen verursacht ist. Daher sei die Verfassungsmäßigkeit vieler erlassener Gesetze und Richtlinien wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das...

Die Redaktion empfiehlt

Dr. Ralf Bloch und seine Studenten haben auf einem Acker in Brandenburg Streifen mit verschiedenen Baumarten gepflanzt. Sie sollen den Wind bremsen und mehr Feuchtigkeit in der Fläche halten.

Aulendorfer Wintertagung

"Dem Klimawandel können wir nicht ausweichen"

vor von Silvia Lehnert

Während man in Madrid über globale Lösungen gegen den Klimawandel diskutiert, zeigten Fachexperten des LAZBW in Aulendorf erste konkrete Maßnahmen für Rinderbetriebe auf.

Der Sonderbericht des Weltklimarates zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Meere und Eisflächen löst Bestürzung aus. Der Druck zum Handeln wächst. Die AfD winkt dagegen ab.