Biomethanmarkt

dena-Branchenbarometer 2021: Biomethan im Aufwind

Die Stimmung der Biomethanbranche ist angesichts steigender Absatzzahlen und neuer Märkte deutlich positiver als in den vergangenen Jahren.

Die Biomethanbranche blickt zuversichtlich in die Zukunft. Mit deutlich gestiegener Vermarktung von 9.735 Gigawattstunden (GWh) im Jahr 2019 auf 10.269 GWh im Jahr 2020 hat sich auch die Stimmung innerhalb der Branche im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verbessert. Das zeigt der diesjährige Branchenbarometer Biomethan der Deutschen Energie-Agentur (dena). Grund für Optimismus bieten vor allem die sich erholenden Handelspreise und gute Perspektiven in allen Märkten. Besonders regulatorische Veränderungen schaffen Raum für vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Für das Branchenbarometer 2021 hat die dena rund 50 Unternehmen der Biomethanbranche zu Entwicklungen, Chancen und Herausforderungen befragt.

Gute Aussichten im Kraftstoffmarkt

Gute Perspektiven sieht die Branche beim Einsatz im Kraftstoffsektor. Dies könnte gerade für den Einsatz im Schwerlastverkehr relevant werden – einem Bereich, der 2019 gegenüber 1990 sogar 43 % mehr THG-Emissionen verursacht hat. Laut Klimaschutzgesetz soll der Verkehr jedoch 48 % weniger Treibhausgase emittieren."

Die Nutzung von Biomethan im Kraftstoffmarkt wird durch die Vorgaben der RED II und die neue Regelung zur THG-Quote im Bundes-Immissionsschutzgesetz beflügelt. 2020 lag der Absatz an Tankstellen bei fast einer Terawattstunde (2019: 733 GWh) und sorgte für positive Wettbewerbsbedingungen. Mittlerweile sind fast alle CNG-Tankstellen auf Biomethan umgestellt, was einen weiteren Absatzanstieg für 2021 erwarten lässt. Hier profitiert die Branche auch von der CO₂-Abgabe auf fossile Kraftstoffe, die seit diesem Jahr mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) in Kraft getreten ist.

Impulse auch im Wärmemarkt

Der Wärmemarkt wächst mit einem Gesamtabsatz von 640 GWh im Jahr 2020 weiter stetig (2019: 524 GWh). Neue politische Rahmenbedingungen könnten wichtige Impulse setzen: Dank des Gebäudeenergiegesetzes (GEG), dem BEHG und dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erweist sich Biomethan als attraktive Option, grüne Wärme bereitzustellen. Absehbare Verschärfungen des Wärmesektors durch die EU-Vorgaben infolge von verpflichtenden indikativen Sektorzielen dürften die Nachfrage steigen lassen. Allerdings zeigt die Umfrage auch, dass die strukturellen Veränderungen im Wärmebereich nur langsam vorangehen: Neuinvestitionen in Netze und Gebäude benötigen relativ viel Zeit. Hier wäre aus Sicht der dena ein größeres Tempo wünschenswert. Ob die neuen Förderbedingungen des EEG unterstützend auf den Wärmemarkt wirken können, bleibe noch abzuwarten.

Herausforderung Nachhaltigkeit

Eine Herausforderung für den gesamten Markt sind die unübersichtlichen Nachweisanforderungen: Das Ausweisen von Qualität, Herkunft und der Nachhaltigkeitsanforderung von Biomethan sollte nach Ansicht der Marktakteure einheitlich und transparent geregelt werden – national und international. Die Implementierung neuer Anforderungen benötigt jedoch entsprechende Vorlaufzeiten in den Unternehmen.

„Gerade beim stärkeren Einsatz von Gülle und Reststoffen sind verlässliche, für Unternehmen umsetzbare Rahmenbedingungen nötig“, betont Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. So sei ein Nachweis von erweiterten Nachhaltigkeitsanforderungen, wie es der Entwurf der Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung vorsieht, für viele Unternehmen nicht in kurzer Frist möglich und werde die Kosten von Biomethan zusätzlich erhöhen.

Die dena-Analyse können Sie hier herunterladen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Biogasanlage im sächsischen Gordemitz war nach der Insolvenz im Jahr 2014 nicht weiter gebaut worden. UTS und Schmack Biogas haben aus dem Rohbau eine moderne Anlage erstellt.

Der Bundestag hat in der vergangenen Woche ihm Rahmen des „Klimapakets“ auch wichtige Korrekturen beim EEG beschlossen.

Die drei Unternehmen Alternoil, Erdgas Südwest und bmp greengas wollen bis Ende 2022 eine Bio-LNG-Anlage bauen und damit einen Kraftstoff für den Schwerlastverkehr anbieten.