Empfehlungen für Politik und Praxis

Solarparks im Moor: Neues Positionspapier zeigt Chancen und Grenzen auf

Die Bundesregierung will auch wiedervernässte Moorstandorte als Kulisse für Freiflächensolaranlagen zulassen. Wie das gelingen kann und was dazu nötig ist, hat das Greifswald Moor Centrum analysiert.

Landwirtschaftlich genutzte Moorböden sollen eine neue Flächenkategorie für Freiflächenphotovoltaikanlagen darstellen, wenn sie dafür wiedervernässt werden. Das zeigt das Eckpunktepapier der Ministerien für Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft von Mitte Februar sowie der Referentenentwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von Anfang März 2022.

Doch damit sich die Ziele des Klima- und Umweltschutzes sowie der Energieerzeugung gleichermaßen erfüllen lassen, gilt es einiges zu beachten. Denn noch gibt es keinen Standard zur guten fachlichen Praxis. Wo wir mit der Kombination von Wiedervernässung und Solarenergienutzung stehen und welche Maßnahmen erfolgsversprechend sind, hat das Greifswald Moor Centrum (GMC) in einem sechsseitigen Positionspapier zu „Photovoltaik-Anlagen auf Moorböden“ zusammengefasst und mit vielen Quellenangaben hinterlegt.

Grundsätzlich begrüßt das GMC die Solarenergienutzung, auch wenn Photovoltaikanlagen vorrangig auf Dächern, sowie auf versiegelte und vorbelastete Flächen installiert werden sollten:

  • Die Kombination aus erneuerbaren Energien und Wiedervernässung könnte ein starker Hebel für den Klimaschutz werden.
  • Die Einnahmen aus dem Stromverkauf könnten die Wiedervernässung finanziell unterstützen.

Empfehlungen für die Praxis

Dazu hat das GMC einige Empfehlungen erarbeitet:

  • Solarparks im Moor nur mit Wiedervernässung
  • PV-Anlagen auf Moor nur innerhalb von zu erarbeitenden Flächenkulissen
  • PV als Hebel für größere Wiedervernässungsmaßnahmen im Moor
  • Baumaßnahmen bodenschonend und torferhaltend umsetzen
  • Ausbildung flächendeckender Vegetation sicherstellen
  • Bodenschonende Wartung und Rückbaubarkeit der PVA von Anfang an mitplanen
  • Bei fortgesetzter landwirtschaftlicher Nutzung wiedervernässter Moorflächen 
Bewirtschaftungerfordernisse berücksichtigen (Paludi-PV)
  • Monitoring für Wissensaufbau gewährleisten.

Nähere Ausführungen zu den einzelnen Punkten finden Sie in dem Positionspapier, das Sie hier abrufen können: https://greifswaldmoor.de/informationspapiere.html


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.