Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Stromheizungen: Wieder mal zu kurz gesprungen

Jetzt will die Bundesregierung den überschüssigen Wind- und Solorstrom über Nachtspeicheröfen nutzen. Ursprünglich sollten die stromfressenden Elektroheizungen ab 2020 verboten werden. Einmal mehr werden wissenschaftliche Empfehlungen ignoriert, kommentiert Hinrich Neumann, freier Journalist.

Lesezeit: 1 Minuten

Jetzt will die Bundesregierung den überschüssigen Wind- und Solorstrom über Nachtspeicheröfen nutzen. Ursprünglich sollten die stromfressenden Elektroheizungen ab 2020 verboten werden. Einmal mehr werden wissenschaftliche Empfehlungen ignoriert. So hatten fünf namhafte Institute erst im Januar in einem umfangreichen Positionspapier klar gemacht, dass Stromheizungen keine Lösungen für überschüssigen Strom sind. Denn Überschüsse beim Windstrom gibt es nur an wenigen Stunden im Jahr und auch nicht immer, wenn geheizt wird. Außerdem stehen die meisten Windräder im Norden. Solarstrom fällt dagegen vor allem im Süden und im Sommer an und damit außerhalb der Heizsaison.


Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hinzu kommt: Mit Strom zu heizen ist sowieso ineffizient. Besser wäre es, die Überschüsse über dezentrale Stromspeicher oder regelbare Lasten wie große Kühlhäuser, die in Überschusszeiten kurzzeitig mehr kühlen, zu nutzen. Hier sollte die Bundesregierung Akzente setzen. Das wäre ein Stück nachhaltige Energiewende.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.