Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

H5N8

16.600 Enten: Geflügelpest im Landkreis Märkisch-Oderland

Wie wichtig es ist, beim Seuchenschutz bezüglich der Geflügelpest nicht nachzulassen, zeigt ein neuer H5N8-Ausbruch in einem Entenmastbetrieb. Tiere dürfen nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden!

Lesezeit: 2 Minuten

In einem gewerblichen Nutzgeflügelbestand im Landkreis Märkisch-Oderland ist der Geflügelpesterreger H5N8 (Vogelgrippe/Geflügelpest) nachgewiesen worden. Auf Anordnung des zuständigen Veterinäramtes müssen insgesamt etwa 16.600 Mastenten getötet und unschädlich beseitigt werden. Es ist der sechste Fall von Geflügelpest in einem Nutzgeflügelbestand innerhalb weniger Wochen im Land Brandenburg.

In dem Entenbestand waren erhöhte Verluste aufgetreten. Das Aviäre Influenzavirus vom Subtyp H5N8 wurde vom Landeslabor Berlin-Brandenburg festgestellt und vom nationalen Referenzlabor, dem Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher: „Mit Sorge beobachte ich die aktuelle Häufung der Fälle. Wegen des Kälteeinbruchs der vergangenen beiden Wochen haben sich Wildvögel verstärkt aus den Küstenregionen ins Landesinnere und damit auch nach Brandenburg zurückgezogen. Wir vermuten, dass damit die Gefahr einer weiteren Verbreitung der Geflügelpest gestiegen ist. Ich bitte deshalb alle Geflügelhalter – egal ob gewerbliche oder Hobbyhaltung - um höchste Wachsamkeit. Die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Erregers und eines Eintrags in Nutzgeflügelhaltungen und Vogelbestände in zoologischen Einrichtungen ist sehr hoch. Jeder Kontakt zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel ist unbedingt zu vermeiden, die seit dem 13. Dezember 2020 in Risikogebieten geltende Stallpflicht ist konsequent zu beachten.“

Auch der Geflügelwirtschaftsverband Brandenburg ruft alle Geflügelhalter dazu auf, die Biosicherheit zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Wildvögeln muss der Zugang zu Futter, Einstreu und weiteren Gegenständen versperrt werden. Tiere dürfen nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem Wildvögel Zugang haben.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.