Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Weihnachten

Oh Tannenbaum –Mehr Weihnachtsbäume von heimischen Flächen

Die Nachfrage nach Weihnachtsbäumen bleibt weiter hoch. Gut für die heimischen Landwirte: Ihre Anbaufläche für die Christbäume ist innerhalb eines Jahres um ein Viertel gestiegen.​

Lesezeit: 2 Minuten

Bei manchen steht er ab dem ersten Advent im Haus – einige holen ihn erst kurz vor knapp: Trotz allem darf der Weihnachtsbaum in den meisten Haushalten in Deutschland zu den Feiertagen nicht fehlen. Laut der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sind es in diesem Jahr schätzungsweise 23 bis 26 Mio. verkaufte Bäume, die bunt geschmückt und hell erleuchtet in den Haushalten stehen.

Dass vor allem der Verkauf heimischer Weihnachtsbäume weiter in den Fokus rückt zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) aus den vergangenen Jahren. Deutlich angestiegen ist der Anbau außerhalb von Waldflächen auf rund 20.100 ha im vergangenen Jahr, was ein Plus zum Vorjahr (15.900 ha) von rund 26,4 % bedeutet. Bundesweit teilte sich die gesamte Anbaufläche der Weihnachtsbäume auf 3.350 landwirtschaftliche Betriebe auf, die ihre Bäume neben den Plantagen auch häufig auf Sonderflächen im Wald, bspw. unter Stromtrassen, anbauen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Baumimport weiterhin gefragt

Um den hohen Bedarf an Tannen und Fichten zu decken wird ein Teil der verkauften Bäume nach wie vor aus dem Ausland importiert. In den vergangenen Jahren konnten die heimischen Betriebe rund 90 % der Nachfrage decken, wie der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger (BWS) berichtete. Der Rest wurde importiert.

Größter Lieferant ist dabei Dänemark, das laut Destatis im vergangenen Jahr rund 1,9 Mio. der insgesamt 2,4 Mio. importierten Christbäume lieferten. Kleinere Mengen stammten außerdem unter anderem aus Frankreich, Polen und Belgien.

Trotz weiterhin hoher Nachfrage nach Nordmanntanne, Blaufichte und Co. steigen mittlerweile auch immer mehr Haushalte auf den wiederverwendbaren Plastikbaum um.

Wem das eine Stufe zu weit geht und wer trotz Verzicht auf den frisch geschlagenen Baum, den Tannenduft nicht missen will, kann seit ein paar Jahren auch auf die Steck-Variante des „Keinachtsbaum“ ausweichen. Was dahinter steckt und wie das System aussieht, hat Gründer Nico Stisser der top agrar erklärt:

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.