Warenkunde: Met

Kirsche, Holunder, Zitrone: Met ist nicht gleich Met. Den süßen Honigwein kann man mittlerweile nicht mehr nur auf Mittelaltermärkten und bei Rollenspielen kaufen. Längst hat das Kult-Getränk den Sprung aus der Nische geschafft und wird mittlerweile auch in vielen Supermärkten und Discountern als Aktionsware angeboten.

Süße Kostbarkeit: Die Grundlage für Gärung ist beim Met eine süße Honiglösung. Im Handel zahlt man meist um die 10€ bis 15€ für eine 750 ml-Flasche. (Bildquelle: Meusener)

Kirsche, Holunder, Zitrone: Met ist nicht gleich Met. Den süßen Honigwein kann man mittlerweile nicht mehr nur auf Mittelaltermärkten und bei Rollenspielen kaufen. Längst hat das Kult-Getränk den Sprung aus der Nische geschafft und wird mittlerweile auch in vielen Supermärkten und Discountern als Aktionsware angeboten.
Met ist alkoholhaltig und enthält je nach Sorte ca. 11 vol.-% bis 16 vol.-% Alkohol. Grundmet besteht nur aus Wasser, Honig und Hefe. Der Geschmack und die Farbe sind dabei stark von der Art und der Menge des Honigs, z. B. würziger Wald- oder milder Blütenhonig, abhängig.
Den fertigen Met versetzen viele Anbieter beispielsweise mit Apfelsaft, Whiskey und anderen Aromen und Gewürzen wie Rosmarin oder auch Mandel oder Walnuss. Met kann man kalt wie Wein oder heiß als Punsch trinken.
Das süße Getränk entdeckt haben die alten Ägypter, die mit Honig unterschiedlichste Lebensmittel haltbar gemacht haben. Später war Met vor allem in der nordischen und keltischen Mythologie als Göttertrank und Heilmittel bekannt. Er wurde erst im Mittelalter langsam durch günstigere Getränke wie Wein und Bier verdrängt.

Artikel geschrieben von

Katharina Meusener

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Katharina Meusener eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen