Aktionstag mit Mahnfeuern gegen den Wolf

Am 15. September wollen Schäfer in ganz Europa Mahnfeuer gegen den Wolf entzünden. Sie fordern die Entscheidungsträger zur Umkehr bei der Wolfspolitik auf, weil die Wolfsschäden an den Herden inzwischen dramatische Ausmaße annähmen, teilt der Förderverein der Deutschen Schafhaltung mit.

Mahnfeuer (Bildquelle: www.wir-lieben-schafe.com)

Am 15. September wollen Schäfer in ganz Europa Mahnfeuer gegen den Wolf entzünden. Sie fordern die Entscheidungsträger zur Umkehr bei der Wolfspolitik auf, weil die Wolfsschäden an den Herden inzwischen dramatische Ausmaße annähmen, teilt der Förderverein der Deutschen Schafhaltung mit. Durch das unkontrollierte Populationswachstum würden sich immer mehr Schäfer in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sehen, heißt es in einem Aufruf.
 
Laut Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins, leben zurzeit allein in Deutschland 1000 Wölfe – nachdem vor zwanzig Jahren erstmals wieder ein Wolf gesichtet wurde. „Ohne Regulierung wird die Anzahl in den nächsten fünf Jahren auf 5500 Raubtiere in die Höhe schnellen“, warnt der Schäfer.

Zusammen mit seinen Kollegen fordert er von der Politik, der verhängnisvollen Entwicklung Einhalt zu gebieten und die nichtregulierte, experimentelle Raubtieransiedlung in einer hochentwickelten Kulturlandschaft zu beenden: „Der Wolf mag seine Existenzberechtigung in definierten Naturschutzräumen suchen und finden. Landstriche mit traditioneller Weidetierhaltung zählen nicht hierzu“, so Schmücker.

An ihrem Aktionstag wollen die Schäfer mit möglichst vielen Bürgern und Politikern ins Gespräch kommen. Sie entzünden die Mahnfeuer überall zur selben Zeit, und zwar am Samstag, den 15. September, um 19.30 Uhr. Für die Teilnehmer, die sich mit ihnen solidarisieren, halten sie Essen und Getränke bereit. Eine Auflistung aller Mahnfeuerstellen in Deutschland ist hier zu finden: www.wir-lieben-schafe.com/mahnfeuer

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die Freien Wähler in Bayern haben einen konsequenteren Schutz der Weidetiere vor Wölfen gefordert. „Wolfsmanagement bedeutet verantwortungsvolles Steuerung, nicht Schönreden“, betonte der ...

Management & Politik / News

Wolf: Erste Bergbauern ziehen Rinder aus Alpen zurück

vor von

Auf den Allgäuer Alpen geht unter den Tierhaltern die Angst um, seit es auch dort Wolfsrisse gibt. Dem Portal www.all-in.de sagte der Geschäftsführer des Alpwirtschaftlichen Vereins, Dr. Michael ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen