Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Anbau von MON810 immer unwahrscheinlicher

Ein Anbau des in Deutschland derzeit zur Aussaat verbotenen gentechnisch veränderten Maises MON810 wird in diesem Jahr immer unwahrscheinlicher. Wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Braunschweig vergangene Woche erklärte, ist noch kein Verhandlungstermin für dieses Verfahren angesetzt.

Lesezeit: 2 Minuten

Ein Anbau des in Deutschland derzeit zur Aussaat verbotenen gentechnisch veränderten Maises MON810 wird in diesem Jahr immer unwahrscheinlicher. Wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Braunschweig vergangene Woche erklärte, ist noch kein Verhandlungstermin für dieses Verfahren angesetzt. In Braunschweig ist das Verfahren um den Monsanto-Mais anhängig, dessen Anbau Bundesagrarministerin Ilse Aigner im April 2009 verboten hatte, woraufhin Monsanto klagte.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Üblicherweise informieren die Gerichte in Deutschland die Streithähne mindestens einen Monat vor der Verhandlung. Eine gerichtliche Entscheidung über MON810 ist aber notwendig, denn beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) müssen Anmeldungen für den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) spätestens drei Monate vor der Aussaat im Standortregister gemeldet werden. Bei einer Maisaussaat Mitte April bis Anfang Mai müssten damit alle MON810-Flächen bis Ende Januar dort registriert sein.


Die eingegangenen Anmeldungen werden daher im Standortregister derzeit "unter Vorbehalt" ausgewiesen. Das BVL-Standortregister für den MON810-Anbau weist derzeit rund 45 Einträge auf, davon das Gros aus Ostdeutschland, aber auch einige aus den fränkischen Orten Prichsenstadt und Mainstockheim. Nach jetzigem Stand wird aufgrund von Aigners Anbauverbot in diesem Jahr kein kommerzieller GVO-Anbau stattfinden, denn MON810 ist derzeit das einzige in Deutschland dafür zugelassene GVO-Konstrukt.


Protest gegen GVO


Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Samstag in 47 Städten Unterschriften gegen den Anbau von Gen-Kartoffeln und Gen- Mais gesammelt. Die Aktion richtet sich an Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und an CSU-Chef Horst Seehofer. Zwar habe Aigner den Anbau von Gen-Mais in Deutschland 2009 verboten, doch es werde erwartet, dass die EU-Kommission bald über die Zulassung der genmanipulierten Kartoffel Amflora in Europa entscheide, hieß es in einer Greenpeace-Mitteilung. Aigner habe angekündigt, eine Zulassung und den Anbau hinnehmen zu wollen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.