Dithmarschen

„Bauern müssen viele überflüssige Daten dokumentieren“

Der Bauernverband Schleswig-Holstein kritisiert die übertriebenen Dokumentationspflichten und überflüssigen Kontrollen für Milch- und Schweinebauern durch die Veterinäre des Landeslabors.

Der Bauernverband aus Schleswig-Holstein beklagt, dass die Bürokratie für die Landwirte immer extremer werde. Viehhalter beispielsweise müssten viele überflüssige Daten registrieren, zusätzlich zu den Meldungen über Geburten, Transporte und den Einsatz von Medikamenten. Bei Fehlern oder Versäumnissen drohen Kürzungen der EU-Fördermittel, in den meisten Fällen um 3 %.

Thies Hadenfeldt vom Kreisbauernverband Dithmarschen sagte im Gespräch mit NDR Welle Nord, dass alles extra noch notiert werden müsste: „Zum Beispiel muss jeden Tag aufgeschrieben werden, dass ich im Stall gewesen bin. Und das ist ja nicht nur das, was man dann zu bedenken hat. Meistens sind die Betriebsleiter dann auch alleine, haben den Kopf dafür nicht frei und haben das dann einfach schlichtweg vergessen."

Hadenfeld kritisierte auch die hohe Zahl an Kontrollen. Als überflüssig bezeichnete der Bauer aus Wrohm die Besuche der Veterinäre des Landeslabors, die die Kuh- und Schweinebestände auf den Prüfstand stellen. Mehr als 3.000 Milchbauern würden sich ohnehin regelmäßig einer freiwilligen Prüfung des Landeskontrollverbands unterziehen, sagte er. Bei mehr als 550 Landes-Kontrollen mussten im vergangenen Jahr knapp 200 Landwirte ein Bußgeld zahlen, wegen mangelhafter Buchführung oder fehlerhafter Eingaben in die bundesweite Antibiotikadatenbank, ergänzt der NDR.

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd-Henning Thießen

Gemeinsam sind wir stark.

Liebe Berufskollegen, es darf nicht die einzige Aktion bleiben. Richtet Telefonketten ein und wenn ihr geprüft werdet, bittet eure Nachbarn um Unterstützung. Ihr müßt nur Präsenz zeigen. Aber diese Aktion darf nicht im Sande verlaufen. Gemeinsam sind wir stark!!

von Wilhelm Grimm

Wir haben keine Handwerker mehr

und zu viel Kontrolleure.

von Willy Toft

Solange wir keine auskömmlichen Preise erzielen, macht es nicht wirklich Spaß......

die übertriebene Dokumentation durchzuführen! Bürokratie- Abbau endet stets in noch Bürokratie, das wird uns jedesmal stets wieder vor Augen geführt! Es gibt auch Dokumentationen, die wichtig und nötig für den Betrieb sind, da habe ich im Grunde auch nichts gegen.

von Klaus Müller

Der Neid.

Ich denke unsere Kritiker blicken neidisch auf uns Landwirte. Wir leben selbstbewusst mit der Familie auf den Hof. Wir sehen die Kinder aufwachsen und arbeiten mit dem Partner zusammen. Die Natur umgibt uns und viele Dinge sind für einen Landwirt selbstverständlich. So ein Büroknecht führt im Grunde ein armseliges Dasein. Ein Leben nach Schema ? Wenn so ein bedauernswerter Mensch nun die Möglichkeit erhält einen Landschaftlichen Betrieb zu kontrollieren dann kann er mal so richtig Macht ausüben. Macht fühlt sich gut an. Also genießt er es. Er wird süchtig nach Macht. Und wir sind dann machtlos. Trotzdem haben wir ein sinnvolleres Leben !

von Kirsten Wosnitza

Es kommt auf das WIE an

Viele der kontrollierten Tierhalter fühlen sich ungerecht behandelt und ohnmächtig der Kontroll Behörde gegenüber. Dabei geht es nicht um eine Kontrolle an sich. Das sind die Landwirte gewohnt. Es sollte das Ziel der Behörde sein ein gutes Miteinander und eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen. Langfristig können nur so Verbesserungen auf den Betrieben und in den Praxen umgesetzt werden. Und in den Behörden, nicht zu vergessen. Das Ministerium ist hier in der Pflicht zu vermitteln und die Zusammenarbeit wieder auf einen guten Weg zu bringen.

von Gerd Uken

Da war doch diese Woche was in SH

Da wurdenbzwei Kontrolleuere weggeschickt und als sie nachmittags wieder kam wurde deren Auto mit zwei Schleppern festgesetzt. Vorher hatte der Landwirt die Polizei informiert - jetzt hat er auch noch eine Anzeige am laufen Stiller Protest

von Steffen Hinrichs

Würde man auch faire Preise für unsere hochwertigen Produkte bekommen,

dann könnte man auch zusätzlich jemanden damit beschäftigen und säße nicht schon in der Arbeitsfalle mit einer 70 Std. Woche ! Bürokratieabbau wird schon ewig gepredigt da wird auch der DBV nicht's ändern !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen