Bisher rund 5.000 Anträge auf Dürrehilfe Premium

Die Bilanz der staatlichen Dürrehilfen für 2018 zieht sich nun doch weit in den Dezember hinein. Viele Bundesländer haben ihre Antragsfristen verlängert. Von den bundesweit erwarteten 10.000 existenzbedrohten Betrieben sind bisher gut 5.100 Anträge bekannt.

Bisher haben deutschlandweit rund 5.000 Betriebe wegen Existenzsorgen eine Dürrehilfe beantragt. (Bildquelle: Schulze Harling)

Eigentlich sollten Ende November in den meisten Bundesländern die Fristen zur Beantragung von Dürrehilfen für landwirtschaftliche Betriebe ablaufen. Zahlreiche Bundesländer haben diese aber in den vergangenen Wochen verlängert. Von deutschlandweit rund 10.000 Betrieben, die von der Dürre 2018 in ihrer Existenz betroffen sind, hatte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei ihrer Bekanntgabe des staatlichen Hilfsprogramms von Bund und Ländern Ende August gesprochen. Eine Bilanz von top agrar aus den acht Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen kommt auf bisher 5.178 gestellte Anträge auf Dürrehilfe. Der Stand der Dürrehilfen nach Bundesländern im Überblick: 518 Anträge in Mecklenburg-Vorpommern In Mecklenburg-Vorpommern haben 518 Landwirtschaftsbetriebe, darunter 92 ökologisch wirtschaftende, Anträge auf Dürrehilfe in Höhe von insgesamt 42 Mio. € gestellt. Das teilte das Agrarministerium in Schwerin am Montag mit. Von der Antragssumme sollen 27 Mio. € als Vorschuss ausgezahlt werden. „Wir haben damit gerechnet, dass etwa 10 Prozent der hiesigen landwirtschaftlichen Betriebe einen Antrag auf Dürrehilfe stellen werden. Wir haben knapp 5.000 davon bei uns im Land; unsere Annahmen haben sich damit bestätigt“, resümierte Agrarminister Dr. Till Backhaus. Auch die tatsächliche Antragssumme stimme mit den Prognosen überein. Bis zum Wochenende sollen die ersten 9 Mio. € Dürrehilfe auf den Konten der betroffenen Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern eingehen. 1.800 Anträge in Niedersachsen In Niedersachsen sind 1.800 Anträge auf Dürrehilfe bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) eingegangen. Diese Zahl gab Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast anlässlich der Kammerversammlung vergangene Woche in ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Dr. Maria Meinert

Redakteurin Betriebsleitung

Schreiben Sie Dr. Maria Meinert eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen