Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

News

Bundesregierung zeigt „verantwortungslose Inkompetenz“ bei der Gentechnik

Heftige Kritik haben die Grünensprecher Harald Ebner und Thilo Hoppe an der „Haltung der Bundesregierung zur Rolle der Agro-Gentechnik und der EU-Agrarpolitik bei der Sicherung der Welternährung“ geübt. Sie sprachen von „verantwortungsloser Inkompetenz“.

Lesezeit: 2 Minuten

Heftige Kritik haben die Grünensprecher Harald Ebner und Thilo Hoppe an der „Haltung der Bundesregierung zur Rolle der Agro-Gentechnik und der EU-Agrarpolitik bei der Sicherung der Welternährung“ geübt. Sie sprachen von „verantwortungsloser Inkompetenz“.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Die Bundesregierung kann keine überzeugenden Belege für einen konstruktiven Beitrag der Agrogentechnik zur globalen Ernährungssicherung vorlegen. Sie räumt sogar ein, dass die Potentiale der Agrogentechnik zur Ertragssteigerung oder Bewältigung des Klimawandels sehr begrenzt sind“, erklärten die Grünen-Politiker.


Nach ihrer Auffassung liegt der Grund hierfür darin, dass Schlüsseleigenschaften wie Trockenheits- oder Salzresistenz genetisch viel komplexer als die in der Gentechnik übliche Herbizidtoleranz seien, die nur auf einem einzigen Gen beruhe. Die „mangelhafte wissenschaftliche Kompetenz und Sorgfalt der Bundesregierung“ auf diesem Gebiet sei „verantwortungslos“: Leserbriefe von Lobbyisten der Agrogentechnikindustrie würden als „wissenschaftliche Studien“ interpretiert.

 

Ebner und Hoppe nannten zudem die Behauptung „dreist“, zu den von ihnen explizit abgefragten möglichen Industrieverflechtungen der zitierten Autoren lägen der Bundesregierung keine Informationen vor. Schließlich zeige schon eine einfache Suchmaschinenrecherche im Internet den Hintergrund und die Kunden einiger der Verfasser; als Beispiel führten die Grünen-Parlamentarier die Saatgutunternehmen Monsanto und Syngenta auf.


Wer ernsthaft behaupte, dass der Anbau von Futtermitteln in Entwicklungsländern für die Fleischproduktion in Europa ein Beitrag zur Welternährung sei, verspiele jeden Anspruch auf Glaubwürdigkeit in Welternährungsfragen. „Die Bundesregierung bestätigt unsere Befürchtung, dass die in Sonntagsreden vorgetragenen Sorgen um die Welternährung nichts weiter sind als eine PR-Fassade, um daraus die finanzielle und politische Förderung der Agrogentechnik sowie der Produktionsausweitung in Europa abzuleiten“, so die Grünen-Politiker. Auf diese Weise versuche die Regierung, die „handfesten Interessen“ der Agrochemie- und Fleischbranche zu verschleiern. (AgE)

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.