Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

EU-Agrarministerrat

Coronakonform und friedlicher Protest in Koblenz gegen Höfesterben

Zum Auftakt des EU-Agrarministerrates rollten Trecker durch die Koblenzer Innenstadt. Das Agrarbündnis "Wir haben es satt" demonstrierte vereint mit AbL, BUND und BDM.

Lesezeit: 2 Minuten

Agrarindustrie, Tierfabriken und Höfesterben: Dagegen demonstrieren Landwirte aus ganz Deutschland anläßlich des Treffens der EU-Agrarminister am Sonntag in Koblenz. Ihre zentrale Forderung: Systemwechsel in der EU-Landwirtschaft.

Hunderte Teilnehmer, teilweise in Tierkostümen, zogen zu Beginn der "Wir haben es satt"-Demo am Sonntag mit Traktoren vom Koblenzer Hauptbahnhof zum Kurfürstlichen Schloss. Zu der Demonstration unter dem Motto "Schluss mit den Lippenbekenntnissen, Frau Klöckner!" hatte die Kampagne "Meine Landwirtschaft" aufgerufen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Laut Polizeiangaben sei von bis zu 350 Teilnehmern auszugehen. Die Veranstalter selbst sprachen von bis zu 1.200 Teilnehmern. Die Teilnehmer waren aus ganz Deutschland angereist. Der Protest verlief "völlig problemlos und coronakonform", erklärte die Polizei.

Die Bauern forderten auf Transparenten kostendeckende Preise für ihre Produkte, um die höheren Anforderungen der Politik erfüllen zu können. Denn neue Auflagen, so die Landwirte, seien ohne steigende Erzeugerpreise nicht mehr finanzierbar.

Viele landwirtschaftliche Betriebe leben von der Substanz

Mit dabei waren auch Bauern aus Unterfranken. Sie fühlen sich von der Politik im Stich gelassen.

"Die Lebensmittel müssten mehr Wert geschätzt werden und sie müssten teurer werden", forderte der unterfränkische Landwirt Gleichmann im Interview gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Sonst sehe er für familiengeführte, bäuerliche Betriebe schlechte Zukunftsaussichten. Sollte die Politik die Sorgen der Landwirte nicht ernst nehmen, drohten noch mehr Höfe zu sterben.

Gab es 1987 noch mehr als 600.000 Betriebe in Deutschland, waren es 2018 nur noch 266.000, führte Gleichmann an. Seiner Tochter könne er jedenfalls nicht empfehlen, den elterlichen Hof einmal zu übernehmen, so der bayerische Landwirt in Koblenz.

Landwirt Martin Gleichmann aus Friesenhausen im Landkreis Haßberge arbeitet seit 33 Jahren auf seinem 150 Hektar großen Milch- und Ackerbaubetrieb. Vor fünf Jahren hat er auf Bio-Landwirtschaft umgestellt. Mit den Erlösen von seinen Produkten komme er "gerade so über die Runden", sagte er im Rundfunk-Interview.

Bereits am Sonntagvormittag hatte der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) am Deutschen Eck lebensgroße Plastikkühe aufgestellt. Der Verband fordert mehr Geld für die Milchbauern und Beschränkungen der EU-Milchmengen zur Preisstabilisierung.

Für die kommenden Tage sind nach Angaben der Stadt Koblenz weitere Demos und Proteste angemeldet. Als zentrale Demo sind für Dienstag Schlepperkonvois aus Belgien, den Niederlanden und den Nachbarregionen von Rheinland-Pfalz angekündigt.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.