Dermatologe warnt vor berufsbedingtem Hautkrebs

Ob Maurer, Landwirt, Polizist oder Postbote - viele Menschen arbeiten im Freien. Vor den Gefahren, die diese Arbeit in der Sonne mit sich bringt, warnt jetzt Prof. Dr. Swen Malte John, Leiter der Abteilung Dermatologie, Umweltmedizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Osnabrück.

Ein Landwirt aus dem Osnabrücker Land mit berufsbedingten aktinischen Keratosen, einer Frühform des weißen Hautkrebses. (Bildquelle: Universität Osnabrück/Fachgebiet Dermatologie)

Ob Maurer, Landwirt, Polizist oder Postbote - viele Menschen arbeiten im Freien. Vor den Gefahren, die diese Arbeit in der Sonne mit sich bringt, warnt jetzt Prof. Dr. Swen Malte John, Leiter der Abteilung Dermatologie, Umweltmedizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Osnabrück.

Wie er im Projekt „Genesis-UV“ des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung herausgefunden hat, bekommen viele Arbeiter durch die Sonne pro Jahr bis zu 600 sogenannte Standard-Erythem-Dosen (SED) ab. Diese hohen Dosen sind gefährlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt höchstens eine SED am Tag. Die „ungesunde Bräune“, wie John sie nennt, ist eine Abwehrreaktion der Haut. „UV-Strahlung schädigt das Erbmaterial unmittelbar, das heißt, Zellen entarten. Gleichzeitig wird das Immunsystem heruntergefahren“, so John.  

Eine Folge der starken Sonneneinstrahlung kann der weiße Hautkrebs sein. Er zeigt sich zunächst an Frühformen, sogenannten aktinischen Keratosen. Später können sie dann in ein Plattenepithelkarzinom, also Hautkrebs, übergehen. „Im Gegensatz zum schwarzen Hautkrebs, malignes Melanom genannt, sind diese Stellen hautfarben und schuppig“, sagt John. Meist entstehen sie auf unseren „Sonnenterassen“ im Gesicht oder im Nacken, die der Sonne am meisten ausgesetzt sind.
 
In vielen Fällen müssen diese Frühformen des weißen Hautkrebses alle zwei Monate entfernt werden, man handelt sich also eine hoch chronische Erkrankung ein. Deswegen sollte jeder sofort seinen Hausarzt zurate ziehen, wenn er erste Anzeichen von weißem Hautkrebs bemerkt. Jährlich werden jetzt über 8700 Verdachtsfälle von beruflichem Hautkrebs in Deutschland gemeldet, der damit an bereits an dritter Stelle der häufigsten beruflichen Erkrankungen steht. Und die Zahlen steigen weiter an.

Die WHO hat am 16. Juni die elfte International Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD 11) der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu haben John und sein Team maßgeblich beigetragen. Die neuen Diagnosecodes ermöglichen, dass die durch Sonne ausgelösten Formen von Hautkrebs leichter als Berufskrankheit identifiziert und damit gegebenenfalls auch als Berufsfolge anerkannt werden können. John koordiniert außerdem das gegenwärtige Forschungsvorhaben der WHO und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit die Krankheitslast von berufsbedingtem Hautkrebs zu erfassen.

John empfiehlt den Menschen in der Sonne lichtundurchlässige Kleidung und einen breiten Hut mit Nackenschutz. An den nicht bedeckten Hautpartien sollte eine Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 50+ verwendet werden. Am besten seien hier Produkte, die gegen UV-Strahlung der unterschiedlichen Wellenlängen, also UVA und UVB, schützen. Nächstes Jahr möchte John seine aktuelle Studie abschließen, in der es um spezielle Sonnencremes für die Arbeit geht.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen