Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

News

Kleinbauernkongress in Schwäbisch Hall

Vom 7. bis 10. März treffen sich daher in Schwäbisch Hall mehr als 100 Bauernvertreter und Erzeuger aus der ganzen Welt mit Politikern, Menschenrechtlern und Aktivisten, um den rechtlichen Schutz der Menschenrechte von Kleinbauern voran zu bringen.

Lesezeit: 2 Minuten

Kleinbauern ernähren den Großteil der Weltbevölkerung. Doch in vielen Ländern haben sie einen schweren Stand. Vom 7. bis 10. März treffen sich daher in Schwäbisch Hall mehr als 100 Bauernvertreter und Erzeuger aus der ganzen Welt mit Politikern, Menschenrechtlern und Aktivisten, um den rechtlichen Schutz der Menschenrechte von Kleinbauern voran zu bringen.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Für den Global Peasants' Rights Congress arbeiten Organisationen zusammen, die seit Jahren für stärkere Kleinbauernrechte  eintreten: Die Stiftung Haus der Bauern (HdB), die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH), die Europäische Koordination Via Campesina, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und FIAN International. Unterstützt werden sie von 40 Partnern aus aller Welt.


Der aktuelle internationale Rechtsrahmen reicht nach Ansicht der AbL nicht aus, um Kleinbauern vor den Bedrohungen ihrer Lebensgrundlage zu schützen. Beim Global Peasants' Rights Congress würden daher  Kleinbauernvertreter aus der ganzen Welt von den Verletzungen ihrer Rechte berichten und zusammen ein Manifest zu Kleinbauernrechten verabschieden. Das Manifest soll sich an die UN-Arbeitsgruppe und an die Ländervertretungen im UN-Menschenrechtsrat richten, die damit aufgerufen werden die Rechte von Kleinbauern national und international zu stärken.


Es sprechen u.a.: Klaus Töpfer, ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Nardi Suxo, bolivianische Botschafterin und Vorsitzende der Arbeitsgruppe für die Erarbeitung der Deklaration der Kleinbauernrechte des UN-Menschenrechtsrates, Pat Mooney, Träger des alternativen Nobelpreises von der ETC Group, Rudolf Bühler, Gründer der Stiftung Haus der Bauern sowie Henry Saragih und Elizabeth Mpofu, Mitglieder im Koordinationskommitee von La Via Campesina, der weltgrößten Kleinbauernbewegung. Mehr Informationen unter: www.global-peasants-rights.com.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.