Klöckner wirbt für Technologieoffenheit in der Landwirtschaft

Neue Pflanzensorten und Digitalisierung sind für Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner der Schlüssel, die Sicherung der Welternährung und der natürlichen Ressourcen zu vereinbaren. Dabei betont sie ihre Offenheit für neue Technologien. Bundesentwicklungsminister Müller ruft derweil erneut zur Zertifizierung von Sojaeinfuhren auf.

Ohne die Worte „neue Züchtungstechniken“, „CrisPRCas“ oder „neue Gentechnik“ direkt in den Mund zu nehmen, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner für Technologieoffenheit in der Pflanzenzüchtung geworben. „Lasst uns offen diskutieren, welche neuen Pflanzensorten uns helfen können“, rief Klöckner am Dienstag in Berlin den Besucher der World Food Convention des Tagesspiegels zu. Das Potenzial „neuer Züchtungen“ dürfe nicht ausgeschlossen werden, so Klöckner weiter. Sie wolle als Landwirtschaftsministerin dafür werben, offen für neue Technologien in der Landwirtschaft zu sein. „Wir brauchen klimaresistente Pflanzen, damit wir eine Erntesicherheit haben“, so Klöckner weiter.

Klöckner schließt Pflanzenschutzmittel ein

Den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bezeichnete Klöckner dafür als unverzichtbar. „Wir werden Pflanzenschutzmittel brauchen, die Frage ist welche, wie viele und in welcher Anwendung“, sagte sie. Dass es im Pflanzenschutz auch Veränderungen geben müsse, darum machte Klöckner keinen Hehl. „Wie schaffen wir es, weniger Pflanzenschutzmittel einzusetzen, die Ernten zu sichern und Klimaschutz zu machen?“, fragte sie.

Neben der Technologieoffenheit sieht Klöckner die Digitalisierung als wichtigsten Schlüssel für die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung. Aus ihrer Sicht biete diese gerade kleineren Strukturen Chancen. „Die Digitalisierung spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Hunger“, sagte Klöckner. Deutschland habe als westliche Industrienation die Verantwortung, sich um die Entwicklung von Technologien und deren Transfer zu kümmern.

Konsumverhalten entscheidet mit

Die Verbraucher will Klöckner ebenfalls in die Pflicht nehmen. „Auf Dauer wird nichts angeboten, was nicht gekauft wird“, sagte sie. Deshalb hätten es auch die Verbraucher mit ihrem Konsumverhalten mit in der Hand, Veränderungen zu provozieren, so Klöckner weiter.

Rund 821 Millionen Menschen litten weltweit an Hunger, zitierte Klöckner. Seit 2016 steige die Zahl der Hungernden sogar wieder an. „Das zeigt, dass wir dieses Thema immer wieder auf die Agenda setzen müssen“, beharrte sie. Der Agrarpolitik weist sie beim Kampf gegen den Hunger einen wichtigen Stellenwert zu. „Ein hungriger Magen findet keinen Frieden und deshalb ist Agrarpolitik auch Sicherheitspolitik“, sagte Klöckner.

Müller fordert erneut Zertifizierung von Soja

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller hatte zuvor die rund 700 anwesenden Gäste aus Politik, NGOs, Wirtschaft und Wissenschaft zum Handeln aufgerufen. „Wir haben kein Erkenntnisproblem, Beschreibungen der Probleme gibt es genug – jetzt ist es Zeit zu handeln“, sagte er. Angesichts des Klimawandels, zunehmend weniger Anbauflächen und Wasserengpässen werde zu wenig getan, so Müller weiter. Er forderte, dass die Abholzung der Regenwälder ein Ende haben müsse und die EU zukünftig nur noch zertifiziertes Soja importieren solle. Zugleich müsse die Ernährungssouveränität von Entwicklungsländern in den Blick genommen werden. Hierfür seien die Öffnung der europäischen Märkte, faire Lieferketten und ein nachhaltiger Konsum in den Industrieländern nötig, so Müller weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Die EU-Agrarminister diskutieren am 14. Mai neue Pflanzenzüchtungsmethoden. Die niederländische Agraministerin Carola Schouten hat das Thema nach dem umstrittenen EuGH-Urteil zur Genschere auf die...

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat erneut eine EU-Zertifizierung für Palmöl und Soja gefordert. Seine Kritik am großflächigen Sojaanbau in Südamerika für den weltweiten Export ist...

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner sucht auch in der internationalen Agrar- und Ernährungspolitik die große Bühne. Sie will das jährlich zur Grünen Woche in Berlin statt findende...


Diskussionen zum Artikel

von Bernhard ter Veen

ich hör immer nur Digitalisierung

und Neuzüchtung... aber das macht keine teller voll und keine hungrigen münder satt. sondern nur die taschen derer konzerne die digitaltechnik und sattgutpatente generieren. das zeugs muss auch in die erde und gegerntet werden. sind doch kaum noch leute da die diese sprichwörtl. ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Krisen

und falsche Entscheidungen stürzen die Menschen in die Not. Es gibt funktionierende Anbausysteme in Entwicklungsländern. Ohne Ausbildung und festen Wohnsitz lässt sich das aber nicht verwirklichen. Mit unseren Anbaumethoden funktioniert Landwirtschaft in Afrika nicht. Dort muss ... mehr anzeigen

von Bernd Schmitz

Als Gentechnik gekennzeichnet

geht das doch heute schon mit den neuen Techniken wie „CrisPRCas“. Es ist nun einmal ein Verfahren mit Veränderung der DNA und das muss gekennzeichnet und kontrollierbar sein! Wo hat die Ministerin ein Problem? Nur das diese Technik kein Praktiker braucht, es dient wie die heutige ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

821 Millionen Menschen litten weltweit an Hunger!!

Warum stellt dann niemand die Frage: "Wieviel Mensch verträgt die Welt". __ Komisch, in der Natur wird das als natürlich angesehen, wenn einzelne Individuen vor Hunger sterben da die Population zu groß wird. Das nimmt ja sogar der Nabu bei seinen Naturschutzprojekten in Kauf. Da weiß ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen