Borchert-Kommission/Fleischsteuer

Tierwohlabgabe: Zeit, sich zu entscheiden

Zur Vorstellung der Ergebnisse der Borchert-Kommission zwecks Fleischsteuer bzw. Tierwohlabgabe lesen Sie einen Kommentar von top agrar-Chefredakteur Matthias Schulze Steinmann.

Es gibt Situationen, in denen sich die Last von Jahren zu einem gewaltigen Momentum auftürmen kann. Die Unzufriedenheit vieler Landwirte und die wachsenden Ansprüche vieler Mitbürger erzeugen in diesen Tagen nicht nur eine gewaltige Wucht, sondern auch ganz neue Konstellationen.

Noch nie waren die Erwartungen an die Landwirtschaft so hoch wie heute. Aber auch noch nie herrschte so viel Verständnis für die Nöte und den Unmut der Bauern. Von Otto Normalbürger bis zum Fachexperten ist angekommen, dass...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Borchert-Kommission empfiehlt einen grundlegenden, langfristigen Umbau zu mehr Tierwohl und Umweltschutz. Dieser würde Milliarden kosten. Lesen Sie hier exklusiv und vorab alle Details!

Der Umbau der Tierhaltung wird Milliarden kosten. top agrar hat die Empfehlung des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung von Ex-Minister Borchert analysiert. Lesen Sie hier, woher das Geld kommen soll.

Das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung hat seine Vorschläge für eine zukunftsfähige Tierhaltung beschlossen. Durch eine Fleischsteuer sollen die Milliardenkosten für den Umbau finanziert werden.

Der Bauernverband Brandenburg hält den Vorschlag für eine Tierwohl-Steuer für richtig. Lob kommt auch vom ZDG, die Stufe 1 der ITW müsse nur jetzt ins staatl. Tierwohlkennzeichen integriert...


Diskussionen zum Artikel

von Georg Nordendorf

Herr Schulze Steinmann, Sie schreiben, " Die Bauern, geschweige denn der viel beschworene Markt, werden es allein nicht richten können." Richtiger wäre gewesen zu schreiben, das der Markt es überhaupt nicht richten will. Es gibt nicht einen einzigen der großen Player im LEH, der auch ... mehr anzeigen

von Georg Nordendorf

Herr Schulze Steinmann, Sie schreiben, " Die Bauern, geschweige denn der viel beschworene Markt, werden es allein nicht richten können." Richtiger wäre gewesen zu schreiben, das der Markt es überhaupt nicht richten will. Es gibt nicht einen einzigen der großen Player im LEH, der auch ... mehr anzeigen

von Klaus Goller

Falsche Hoffnung

Anhand der heutigen politischen Entwicklung steuern wir direkt auf Neuwahlen und eine links grüne Regierung zu. Da braucht sich kein Bauer einbilden, das er Geld für den Umbau der Tierhaltung kriegt. Da wird das Ordnungrecht mit neuen Gesetzen voll zuschlagen. Kann sich jeder in ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Herr Schulze Steinmann

ich warte schon lange auf die Pro Biene Volksbegehren für Tierhaltungsvorschriften, die fluggs Millionen unterschreiben werden und die Borchert Kommission von Null anfangen kann. Auch glaube ich nicht, dass bestimmte Tier und Landnutzung von einem sogenannten EEG gestützt werden. Ein ... mehr anzeigen

von Matthias Zahn

Vielleicht schon zu spät.....!?

Die ganze Diskussion und Situation hatten wir bereits im Ansatz 2008 nach dem Lieferstopp. Damals herrschte aber noch überall die Wunschvorstellung globalisierter Märkte und Exportmöglichkeiten. Ob Fachpresse, Bauernverband, Molkereien und Politik! ALLE hatten die rosarote Brille auf ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Wollen wir raus

aus der EU und den internationalen Handelsabkommen für Agrarprodukte ? Wollen wir einen deutschen Sonderweg mit geschlossenen Grenzen ? Oder ?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen