Baden-Württemberg

Hauk eröffnet Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung

Unter dem Motto „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“ findet in diesem Jahr zum dritten Mal die Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung statt.

„Die Vereinten Nationen schätzen, dass vom Acker bis zum Teller rund ein Drittel der weltweit erzeugten Nahrungsmittel im Müll landen. Das Wegwerfen von noch genießbaren Lebensmitteln ist weder ökologisch, noch wirtschaftlich oder ethisch vertretbar. Daher engagiert sich die Landesregierung nachdrücklich für die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung und mehr Wertschätzung für unsere Nahrungsmittel“, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk bei der Auftaktveranstaltung zur landesweiten Aktionswoche.

Aufklärung für Verbraucher

Das Land Baden-Württemberg hat bereits 2018 erste Schritte gegen Nahrungsmittelverschwendung in einem Maßnahmenplan formuliert. Neben vielen weiteren Projekten in der Bildungsarbeit und im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung sei auch die Aktionswoche ein wichtiger Baustein, um die Wertschätzung von Lebensmitteln zu vermitteln. „Die weltweite gesellschaftliche Relevanz des Themas ist aktueller denn je. Mit verschiedenen Aktionen und wissenschaftlich fundierten Informationen, sowohl auf analogem als auch auf digitalem Weg, möchten wir Verbraucherinnen und Verbraucher für das Thema sensibilisieren und ihnen Tipps für den Alltag geben“, sagte Minister Hauk. Denn gerade in privaten Haushalten würden am häufigsten genießbare Lebensmittel weggeworfen.

Gespräche mit Experten

In drei Talkrunden näherte sich Minister Hauk mit seinen Gästen aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Handel dem Thema von verschiedenen Seiten. Diskutiert wurden Wege zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung, wie die Digitalisierung diese Prozesse unterstützen kann und das kontroverse Thema ‚Mindesthaltbarkeitsdatum – Fluch oder Segen?‘. Zwei Kurzvorträge gaben wichtige Impulse für die Veranstaltung. Ministerialdirigentin Dr. Doris Heberle, umriss die Aktivitäten des Bundes im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung und stellte die bundesweite Aktionswoche ‚Deutschland rettet Lebensmittel‘ vor. Valentin Thurn, Dokumentarfilmer, Journalist und Autor, widmete sich einer globalen Perspektive und referierte über die Ursachen von Lebensmittelverschwendung und deren Folgen, auch für das Klima.

Jeder kann einen Beitrag leisten

Am Ende der Veranstaltung waren sich die Teilnehmer einig, dass die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 eine große Herausforderung darstelle. Alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette, vom Acker bis zum Teller, seien aufgerufen, ihren Beitrag dazu zu leisten. Gerade durch eine fundierte und praxisorientierte Verbraucherbildung könnten die Alltagskompetenzen der Menschen gestärkt werden. Denn nur wer wisse, wie Lebensmittel erzeugt, gelagert, verarbeitet oder auch haltbar gemacht würden, könne aktiv etwas für die Wertschätzung von Lebensmitteln tun.

Ausführliche Informationen zur Aktionswoche „Lebensmittelretter“ und zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung erhalten Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Lebensmittelverschwendung

Schwarzwaldmilch will Lebensmittel retten

vor von Silvia Lehnert

Das Freiburger Molkereiunternehmen Schwarzwaldmilch kooperiert ab heute mit der App: "Too Good to Go". Damit können Waren mit kurzer Rest-Haltbarkeit kurzfristig Abnehmer finden.

Bundesverband Lebensmittelhandel

LEH konnte Lebensmittelverluste 2020 senken

vor von Alfons Deter

Der Handel konnte seine Verluste an Lebensmitteln weiter reduzieren. Bei Obst und Gemüse gingen die am Umsatz gemessenen Verluste z.B. um 15,2 % zurück, bei Brot- und Backwaren um 11 %.

Konflikt Veganer und Landwirte

Straller: Vegane Landwirtschaft existiert nicht

vor von Agra Europe (AgE)

Georg Straller von der Bundesvertretung der freien Bauern betont, dass eine Landwirtschaft ohne Nutztiere unwirtschaftlich sei, da z.B. Grünland nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist.