Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Pflanzenschutzmittel

NABU fordert "Pestiziddaten" von 60 Naturschutzgebieten

Der NABU Baden-Württemberg fordert für 60 Naturschutzgebiete Daten zum Pflanzenschutzmitteleinsatz der Bauern. Er vermutet, dass die derzeitigen Grenzwertmodelle fehlerhaft sind.

Lesezeit: 2 Minuten

Statt für 1.045 Gebiete will der NABU Baden-Württemberg nur noch für 60 Naturschutzgebiete die Mengen der eingesetzten Pflanzenschutzmittel vom Land. Der Grund: Für diese 60 Zonen hätte man eigene konkrete Messdaten vorliegen, mit denen man die tatsächlichen Ausbringmengen vergleichen könne. Das berichtet die Schwäbische Zeitung in ihrer Samstags-Ausgabe.

Hintergrund ist ein Gerichtsurteil, das das Land Baden-Württemberg dazu verpflichtet, Daten zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten zu liefern. Geklagt hatten der NABU Baden-Württemberg und die Landeswasserversorgung und vor dem Verwaltungsgerichtshof Recht bekommen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Andere Bundesländer sollen folgen

In drei Gewässern habe man eine massive Überschreitung der geltenden Pflanzenschutzmittel-Grenzwerte festgestellt, so der NABU. Daher zweifle man die Risikomodelle der Bundesregierung an. "Wenn sie richtig wären, könnten solche Werte bei ordnungsgemäßer Ausbringung gar nicht auftreten", sagte NABU-Landeschef Johannes Enssle, dessen Verband ein ähnliches Vorgehen auch in anderen Bundesländern plant, gegenüber der Schwäbischen Zeitung.

Die Landeswasserversorgung Baden-Württemberg (LW), die ebenfalls auf die Herausgabe der Daten geklagt hatte, plant damit eine Datenbank, in der sowohl die Daten der LW als auch die der Landwirte zusammengeführt werden. Darin könnten zudem in ferner Zukunft auch Rückstands-Messwerte verschiedener Stoffe eingepflegt werden. Da die Daten anonymisiert sind, sieht der Verband im Datenschutz kein Problem. Dem widerspricht allerdings der Bauernverband: In sehr kleinen Gebieten, die von wenigen Landwirten bewirtschaftet würden, könne man die Daten sehr wohl auf den einzelnen Betrieb zurückverfolgen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.