Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

Neuer Agrarhaushalt als zu klein kritisiert

Für das Jahr 2010 sieht der Entwurf des Agrarhaushaltes Ausgaben in Höhe von 5,9 Mrd. Euro vor. 425 Mio. Euro stellt die Bundesregierung im Rahmen des auf zwei Jahre angelegten Sofortprogramms für landwirtschaftliche Betriebe zur Verfügung.

Lesezeit: 2 Minuten

Für das Jahr 2010 sieht der Entwurf des Agrarhaushaltes Ausgaben in Höhe von 5,9 Mrd. Euro vor. 425 Mio. Euro stellt die Bundesregierung im Rahmen des auf zwei Jahre angelegten Sofortprogramms für landwirtschaftliche Betriebe zur Verfügung. Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz sieht zudem vor, dass die Steuerentlastungssätze des Jahres 2009 für Biodiesel und Pflanzenölkraftstoff in den Jahren 2010 bis 2012 fortgeschrieben werden, um die Märkte für reine Biokraftstoffe zu stabilisieren. Bei den Beratungen dazu gestern im Bundestag kritisierte die Opposition den Betrag jedoch als unzureichend und "mit der heißen Nadel gestrickt". Wilhelm Priesmeier von der SPD beklagte, der Haushaltsentwurf werde den aktuellen Anforderungen nicht gerecht. Das Geld werde mit der Gießkanne verteilt. Der Linke-Politiker Roland Claus äußerte Zweifel an den Plänen der Bundesregierung, den Haushalt in den kommenden Jahren im Sinne der Schuldenbremse zu verschlanken. Er sehe nicht, wo in diesem Geschäftsbereich noch gekürzt werden solle. Auch der FDP-Politiker Heinz-Peter Haustein bezeichnete den Einzeletat als "ernüchternd". Zur freien Politikgestaltung blieben am Ende lediglich 2 Mrd. Euro.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Aigner will bei Verbraucheraufklärung deutlich zulegen


Aigner hat sich am Dienstag zudem erneut für größere Anstrengungen bei der Aufklärung der Bevölkerung über wichtige Konsumfragen ausgesprochen. "Nicht bevormunden, sondern informieren", sei der richtige Ansatz, so die Ministerin in der Debatte. Als wichtige Themen für einen "modernen Verbraucherschutz" nannte sie Bankberatung, Kundenrechte im öffentlichen Personenverkehr sowie den Schutz digitaler Daten im Internet. Auch Informationen über gesunde Ernährung seien von zentraler Bedeutung, sagte Aigner. Sie wolle verstärkt mit Institutionen wie Verbraucherzentralen und der Stiftung Warentest zusammenarbeiten, um der Bevölkerung verantwortungsvolle Entscheidungen zu ermöglichen.


Gleichzeitig warnte sie davor, die einzelnen Teilbereiche ihres Ministeriums gegeneinander auszuspielen. Zu einer Versorgung mit gesunden Lebensmitteln gehöre auch "eine stabile Landwirtschaft, die existieren kann", betonte Aigner. Beim Verbraucherschutz gehe es vor allem darum, zu informieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.