Niedersachsen: Maishäcksler-Saboteur gefasst?

Rund um Diepholz (Niedersachsen) können die Landwirte wohl wieder beruhigt ins Maisfeld. Seit 2010 haben Unbekannte immer wieder Schrauben und Bolzen in den Feldern versteckt. Nach einer jahrelangen Serie wird nun gegen einen 54-jährigen Mann aus Neuenkirchen ermittelt.

Rund um Diepholz (Niedersachsen) können die Landwirte wohl wieder beruhigter ins Maisfeld. Seit 2010 haben Unbekannte immer wieder Metallteile in den Feldern versteckt. Nach einer jahrelangen Serie wird nun gegen einen 54-jährigen Mann aus Neuenkirchen ermittelt. Der Verdächtige soll an den Häckslern anderer Lohnunternehmer bisher einen Schaden von 800.000 Euro angerichtet haben.

Vergangene Woche kam es in Neuenkirchen zu einer groß angelegten Durchsuchung auf einem landwirtschaftlichen Hof durch Einsatzkräfte der Polizei Diepholz. Seit rund acht Jahren wird aufgrund von über 50 Sachbeschädigungen an Feldhäckslern ermittelt. Der Schwerpunkt der Taten befindet sich dabei im Raum Sulingen. "Ganz viele Puzzleteile, viele Befragungen und einzelnen Details haben dazu geführt, dass wird den Fokus auf den 54-Jährigen lenken konnten", sagte Sandra Franke von der Polizeiinspektion Diepholz dem NDR.

Bislang ist es zu keinem Personenschaden gekommen. Dennoch erlitten viele Lohnunternehmer erhebliche Geldeinbußen. Der seit 2010 verursachte Schaden beläuft sich auf etwa 800 000 Euro, teilte die Polizei mit.