Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

News

Novotrans plant Getreideexporthafen an der Ostsee

Das russische Logistik- und Transportunternehmen Novotrans plant den Bau eines Getreideterminals im Hafen Ust-Luga an der Ostsee. Darüber soll in Zukunft Getreide aus dem Nordwesten Russlands in Richtung westliche Märkte verschifft werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Das russische Logistik- und Transportunternehmen Novotrans plant den Bau eines Getreideterminals im Hafen Ust-Luga an der Ostsee. Darüber soll in Zukunft Getreide aus dem Nordwesten Russlands in Richtung westliche Märkte verschifft werden.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Erklärtes politisches Ziel des Projekts sei es, von den bisher frequentierten Exporthäfen der baltischen Länder, die zusammen über eine Umschlagskapazität für Getreideexporte von 4,5 Mio t verfügten, unabhängig zu werden, erklärte das Unternehmen kürzlich gegenüber Journalisten.


Das Getreideterminal in Ust-Luga solle in drei bis vier Jahren den Betrieb aufnehmen und Schiffe mit einem Tiefgang bis zu 15,5 m bedienen können. Projektiert sind laut Novotrans fünf Kaianlagen, eine Lagerkapazität von bis zu 300 000 t sowie eine Umschlagskapazität von bis zu 5,6 Mio t Getreide im Jahr. Daneben plant das Transportunternehmen auch ein Terminal für Lebensmittelexporte mit einer Lagerkapazität von 100 000 t.


Der Präsident der Unternehmensgruppe, Konstantin Goncharow, verwies auf die Prognose des Moskauer Landwirtschaftsministeriums, wonach Russland in dieser Saison 45 Mio t bis 47 Mio t Getreide exportieren dürfte. Die Hafeninfrastruktur halte aber nicht mit den landwirtschaftlichen Erzeugern Schritt. In der nordwestlichen Region Russlands gebe es beispielsweise kein einziges spezialisiertes Getreideterminal, erklärte Goncharow.


Seit der Sowjetzeit sei die Transportlogistik hier so organisiert, dass die Ladungen über die Häfen von Lettland, Litauen und Estland transportiert würden. Das neue Terminal werde künftig den kürzesten Weg nach Europa für russische Agrarprodukte eröffnen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.