Land schafft Verbindung

Organisatoren der Bauernproteste hochzufrieden

Die Macher der Bauerndemo „Land schafft Verbindung“ sind überwältigt vom Erfolg und der Resonanz. Da die Politik noch nicht zum Gespräch bereit war, kündigt das Netzwerk weitere Demos an.

Das Organisationsteam der Bewegung „Land schafft Verbindung“ ist mit der ersten Kundgebung sehr zufrieden und spricht von einem "überwältigenden Erfolg“. Bundesweit wurden am 22. Oktober mehr als 80.000 Teilnehmer gezählt. Ackerbauern, Winzer, Tierzüchter, Obstbauern aber auch Kollegen aus vor- und nachgelagerten Betrieben wie z. B. Lohn- und Fuhrunternehmer oder auch Landmaschinenhändler und Landmaschinenmechaniker hätten an den großen Zusammenkünften teilgenommen, heißt es.

An 28 zentralen Standorten kamen, nach zum Teil stundenlangen Sternfahrten über Land, gezählt mehr als 18.000 Traktoren zusammen, begleitet von weiteren LKWs und anderen Nutzfahrzeugen aus der Lebensmittelproduktion.

Dieser „Aufstand“ der sogenannten „grünen Branche“ ist laut den Machern organisiert von Menschen von der Basis, überparteilich und unabhängig von den bisher etablierten Verbänden und Ständevertretungen. Gestartet am 1. Oktober von der Initiatorin Maike Schulz-Broers, gelang es dem Orga-Team innerhalb von nur 21 Tagen, ein riesiges Netzwerk über soziale Medien und Telekommunikations-Apps zu knüpfen und Menschen dazu zu bewegen für ihre eigenen Belange einzutreten und die Verbraucher zu informieren.

Laut den Veranstaltern wurde deutlich, dass Landwirte gerne bereit sind, Ihren Beitrag zu einem faktenbasierten Umweltschutz zu leisten, wie zum Beispiel der Minderung des Nitrat-Eintrags in Grundwasser. Wütend mache die Landwirte aber, dass sie von der Politik und vielen Medien als alleinige Verantwortliche dargestellt werden. Das ließen sie sich nicht mehr gefallen, gerade vor dem Hintergrund der von ihnen aufgedeckten Missstände in Kanalisationen der Städte und bei den Abwassereinleitungen aus Kläranlagen, erklärt das Netzwerk in einer Pressemitteilung.

Unverständlich sei den Bauern demnach auch, weshalb Lebensmittel billig aus dem Ausland importiert und in Deutschland verkauft werden dürfen, die mit Mitteln behandelt werden, die hier in Deutschland nicht (mehr) erlaubt sind. Hier fordern sie auch zugunsten der Verbraucher gleiches Recht für alle, die auf dem europäischen/deutschen Markt verkaufen wollen.

Die Organisatoren der Bewegung nehmen nach eigener Aussage von den Versammlungen den Auftrag der Berufskollegen zum Weitermachen mit. „Wir werden so lange mit den Kollegen auf die Straßen gehen und das Gespräch mit den Bürgern führen, bis Julia Klöckner und Svenja Schulze mit uns reden. Noch immer gilt für beide „Wir rufen zu Tisch“. Dieses Angebot erneuern wir, obwohl Umweltministerin Schulze weiterhin auf ihrer undemokratischen Gesprächsverweigerung gegenüber uns Bauern von der Basis beharrt. Wir kündigen an: Wir kommen wieder!“

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundestag hat sich am Donnerstagabend in einer Aussprache mit den Bauernprotesten von dieser Woche beschäftigt. Die Unzufriedenheit ist dort angekommen, die Lösungsansätze bleiben breit...

Nach den deutschlandweiten Protesten von Bauern nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Agrarpolitik in die Hand. Sie will mit Agrarministerin Klöckner zu einem Landwirtschaftskongress einladen.

Angesichtes der heutigen Bauernproteste hat Agrarministerin Klöckner ein nationales Dialogforum zur Landwirtschaft vorgeschlagen. Es soll zur Verständigung mit der Gesellschaft führen.

Aus allen Teilen der Republik kommen Berichte von den Bauerndemos und vor allem von Verkehrschaos. Hier ein Überblick und Fotos aus allen Teilen des Landes...

Die Bauernproteste vom Dienstag haben ein enormes Echo in der Politik gefunden. Es gibt zahlreiche Statements. Hier sind einige...

Helge Matthiesen, Chefredakteur vom Bonner General-Anzeiger, erklärt in einem lesenswerten Kommentar zu den Bauernprotesten, dass da keine Spinner auf der Straße gewesen seien. Er sieht eine...


von Heinrich Albo

Macht bitte weiter!

Wir müssen mit Politikern..Medien .und Supermarktketten ins Gespräch kommen bzw. dort vor Ort friedlich demonstrieren,wenn sie nachweislich nicht fair berichten oder z.B.Lebensmittel verramschen. Die entsprechenden Orte können dann recht kurzfristig bekannt gegeben werden. Es sollten ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Ob man uns verstanden hat, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen!

Wir bleiben dran, und das müssen die Politiker auch mal zur Kenntnis nehmen. Ein Kongress, wo fast keine Einzelstimmen so richtig durchkommen, kommt einem Kaffeekränzchen gleich! Die Bereitschaft ist da, wir fahren wieder los, wenn sich da nicht bald grundlegend etwas ändert! Wir ... mehr anzeigen

von Diedrich Stroman

Bauernmacht!

Vielen Dank an die Organisatoren und Mitstreiter für eine der größten Bauerndemonstration die das Land je gesehen hat, bei der friedlichen und von der Masse der Bevölkerung mit positiven Zuspruch bedachten Demo ist ja mit Sicherheit das nachdenken bei den Medien und Politikern über ... mehr anzeigen

von Gerd Schuette

Daumen hoch...

...sind dabei

von Gerd Uken

Es wird uns wohl nichts nützen

Wir werden nach Berlin müssen - Schlafsäcke mit und dann wie schon ein mal vorm Bundesksnzleramt ...... vor 10 Jahren. Die Geschichte wiederholt sich.....,,

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen