Landwirtschaft im Dialog

Paetow: Betrieb für die Zukunft vielfältiger aufstellen

Wie sieht die Landwirtschaft von morgen aus? Darüber diskutiert top agrar am 29. September bei „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin. Wir haben Podiumsteilnehmer Hubertus Paetow vorab befragt.

Wie schaffen wir im aktuellen Spannungsfeld den Ausgleich zwischen den Wünschen der Bürger und den Interessen der Landwirte? Welche Landwirtschaft wollen wir in Deutschland? Welche Rahmenbedingungen muss die Politik dafür setzen? Darüber wollen wir am 29. September 2020 mit Politikern, Wissenschaftlern, Wirtschaftsvertretern und dem landwirtschaftlichen Berufsstand in Berlin bei "Landwirtschaft im Dialog" diskutieren. Wir sprachen vorab mit Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG).

Sie bewirtschaften einen Betrieb mit den Schwerpunkten Ackerbau und Saatguterzeugung in Schlutow, im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Wie hat sich der Betrieb schon in den letzten Jahren verändert? Wie wird Ihr Betrieb in zehn Jahren aussehen? Worauf wird der Fokus liegen?

Paetow: Am besten kann man die Veränderungen in meinem Betrieb an der Fruchtfolge festmachen. Während wir vor zehn Jahren nur Raps, Weizen und ein klein wenig Gerste angebaut haben, sieht der diesjährige Anbauplan zusätzlich Rüben, Silomais, Roggen und Erbsen vor – also insgesamt sieben Früchte. Durch die Kooperation mit einem Schweinehalter beschäftigen wir uns inzwischen auch intensiv mit Wirtschaftsdüngermanagement – was heutzutage nicht nur Spaß macht. Trotzdem denke ich, dass der Betrieb sich in Zukunft noch vielfältiger aufstellen muss, um den diversen Anforderungen gerecht zu werden. Wer weiß, vielleicht wirtschaften wir in zehn Jahren zur Hälfte ökologisch? Auf jeden Fall werden wir am technischen und digitalen Fortschritt dranbleiben und damit sicher eine ganze Menge der heutigen Herausforderungen gelöst haben – was nicht heißt, dass es in zehn Jahren keine neuen Baustellen gibt.

„Wir brauchen eine ökologische-soziale Marktwirtschaft, ein System, das die Zielkonflikte der nachhaltigen Entwicklung ausgleicht“. Das haben Sie auf der letzten Wintertagung der DLG gefordert. Wie genau stellen Sie sich dieses „System“ vor?

Paetow: Die gesamte Nahrungsmittelerzeugung befindet sich in einem fundamentalen Umstellungsprozess. Der Blick auf die Auswirkungen von Landwirtschaft beschränkt sich nicht mehr nur auf die eigentliche Produktion, sondern richtet sich zunehmend auch auf die natürlichen Ressourcen, auf Artenvielfalt und Ökosysteme, auf den Klimawandel und das Tierwohl.

Ziele der Landwirtschaft in einer ökologisch-sozial geprägten Marktwirtschaft sind neben Gewinnerzielung durch hohe Flächen- und Stallproduktivität gleichermaßen auch ökologische Verträglichkeit, Tierwohl und gesellschaftliche Akzeptanz. Zwischen diesen Zielen bestehen Konflikte – zum Beispiel zwischen Flächenertrag, Biodiversität und Nährstoffbelastung. Wenn gesellschaftlich vorgegebene Rahmenbedingungen zu Wettbewerbsnachteilen führen, so kommt es zu Verlagerung der Produktion an Standorte, an denen diese Rahmenbedingungen nicht gelten. Das sehen wir zum Beispiel beim Thema Ferkel. Am Ende werden dann die Ziele, die die Gesellschaft mit den Rahmenbedingungen erreichen will, nicht erreicht.

Das System funktioniert in offenen Märkten nur, wenn die Rahmenbedingungen überall gleich sind, z.B. in ganz Europa, oder nationale Wettbewerbsnachteile ausgeglichen werden" - Paetow

Nicht, um die Bauern zu belohnen, sondern um die Ziele der Gesellschaft sicher zu erreichen.

Was müssen Berufsstand und der vor- und nachgelagerte Bereich selber tun, um zukunftsfähig zu sein

Paetow: Unser Berufsstand muss ein Bild davon entwerfen, wie eine Landwirtschaft aussehen kann, die nachhaltig und gleichzeitig intensiv wirtschaftet, die verantwortungsbewusst mit Tieren und Umwelt umgeht und eine ökonomisch gesunde Basis für einen funktionierenden ländlichen Raum darstellt. Wir als Praktiker und Fachleute müssen die Vision dazu liefern. Wenn uns dies gelingt, sind wir nicht nur Zuschauer, während andere über unsere Entwicklungsoptionen entscheiden, sondern gestalten diesen Weg maßgeblich mit. Wir müssen dabei neben der Diversität bei den Arten eben auch eine Diversität bei den landwirtschaftlichen Geschäftsmodellen anstreben. In dem Fall, dass nachhaltigere Verfahren oder gesellschaftlich akzeptierte Haltungsformen eine annähernd vergleichbare Rentabilität aufweisen, müssen wir uns auch die Frage stellen, ob wir diesen Weg wählen.

Liveübertragung ab 19 Uhr: Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Die Diskussion wird aber auch ab 19 Uhr live über den top agrar-YouTube-­Kanal www.youtube.com/topagrar übertragen.

Die Redaktion empfiehlt

Anlässlich der Veranstaltung "Öko oder konventionell, klein oder groß, global oder regional: Welche Landwirtschaft wollen wir?", die top agrar am 29. September durchführt, sprachen wir mit Jan...

Öko oder konventionell? Klein oder groß? Global oder regional? Am 29. September diskutiert top agrar im Rahmen des Formats „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin über die Zukunft der...

Landwirtschaft im Dialog

Bayer: Nachhaltige Intensivierung im Fokus

vor von Christina Lenfers

Wie sieht die Landwirtschaft von morgen aus? Darüber diskutiert top agrar am 29.09 bei „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin. Wir haben Podiumsteilnehmer Matthias Berninger von Bayer vorab...

Landwirtschaft im Dialog

Zukunftsgedanken einer Junglandwirtin

vor von Christina Lenfers

Wie sieht die Landwirtschaft von morgen aus? Darüber diskutiert top agrar am 29. September bei „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin. Wir haben Podiumsteilnehmerin Anneke Kreißig vorab befragt.

Anlässlich der Veranstaltung "Öko oder konventionell, klein oder groß, global oder regional: Welche Landwirtschaft wollen wir?", die top agrar am 29.09 durchführt, sprachen wir mit Robert Habeck.


Diskussionen zum Artikel

von Wolfgang Reiner

Ganz tolle Erkenntnis.

Das hat uns unser Pflanzenbauberater schon vor 10 Jahren erklärt, dass man mit einer Fruchtfolge, wie sie der Herr Paetow betrieben hat, früher oder später auf die Nase fällt. 5 bis 6 Früchte hatte ich schon immer. Der Herr Paetow tut so als hätte er den Ackerbau neu erfunden.

von Wilhelm Grimm

Wer 1000 ? ha hat, hat gut reden !

Aber unabhängig davon, haben alle Betriebe sich immer wieder neu angepasst und entwickelt .Die entscheidende Frage aber ist, dass wir es hier nicht mit einer völlig normalen Entwicklung zu tun haben sondern mit einer von grünen NGOs gesteuerten Manipulation der städtischen Massen, um ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Was sind denn...

.... die Ziele der Gesellschaft???

von Lenert Bielefeld

Andere als unserer Politik...

... für mein Empfinden fordert der Bürger doch recht deutlich: globale Nachhaltigkeit, ethisch und moralisch vertretbaren Handel. Unsere Politik, DBV, Einzelhandel interpretiert aus den Forderungen etwas anderes heraus: der Bürger will eine deutsche grüne Oase, auf Kosten globaler ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Rein in die Kartoffel, raus aus der Kartoffel

Auch in der Industrie gibt es diese Wellen etwa alle Jahrzehnte: Diversifizierung, Konzentration auf die Kerngeschäfte. Berater leben von dieser Schwankung immer gut. Jetzt auch in der Landwirtschaft wieder. Jetzt erst mal Diversifizierung, wenn diese Sau totgetrieben ist, dann geht es ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen