Düngeverordnung

SPD drängt auf Rückkehr zur flächengebundenen Tierhaltung

Die Agrarpolitiker der SPD-Fraktion holen im Ringen um die Düngeverordnung ihre Forderung für eine flächengebundene Tierhaltung hervor. Die von der CDU/CSU anvisierte Großzügigkeit bei der Ausweisung von roten Gebieten sehen sie skeptisch. Zum Runden Tisch am Montag im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) nehmen sie ein 12 Punkte Programm mit.

Für Montagnachmittag hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zu einer großen Runde in ihr Ministerium eingeladen, um über die Nachbesserung der Düngeverordnung zu sprechen. Mit dabei sind neben Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auch die zuständigen Minister der Länder, Abgeordnete von CDU/CSU und SPD aus dem Bundestag und Vertreter der betroffenen Verbände. Dabei soll es vor allem um Erleichterungen bei dem umstrittenen 20 Prozent Düngungsabschlag in den nitratbelasteten Gebieten gehen, lässt sich dem Einladungsschreiben von Klöckner entnehmen. Die Kommission habe zu erkennen gegeben, dass sie offen für Vorschläge sei, die im Verhältnis zu der 20-Prozent-Regelung zu gleichwertigen Verbesserungen der Gewässerbelastung führen, heißt es in dem Schreiben, dass top agrar vorliegt, weiter.

Die SPD Agrarpolitiker gehen mit einem 12 Punkte Programm in die Gespräche ins BMEL. Das Programm, dass federführend vom SPD Agrarsprecher Rainer Spiering verfasst wurde, enthält Forderungen, die über die bisher diskutierten Maßnahmen hinaus gehen. Dazu gehört Tierhaltungen nur noch bei einer Flächenausstattung von maximal 2 Großvieheinheiten je Hektar eine Betriebserlaubnis zu geben. Das Bau-, Immissionsschutz- und Förderrecht sollen entsprechend angepasst werden, heißt es darin. „Die jetzt notwendigen harten Schritte und Einschnitte hätten mit einer vorausschauenden Politik vermieden werden können“, schreiben die Agrarpolitiker der SPD-Bundestagsfraktion im Vorwort zu ihrem Programm. Die von der EU-Kommission und dem Europäischen Gerichtshof geforderten Verschärfungen im Düngerecht seien unumgänglich, heißt es weiter. Um die Nitratbelastung „dauerhaft“ zu senken schlagen sie folgendes 12 Punkte Programm zusätzlich vor:

  1. Ganzheitliche Reform des Düngerechts: Deutschland hat nicht nur ein Nitratproblem. Ein umfassender Schutz der Umweltmedien Wasser, Luft, Boden, Klima sowie der Erhalt der Artenvielfalt müssen durch ein nachhaltiges Düngerecht gewährleistet werden. Gerade im Hinblick auf die weiteren Verstöße gegen europäisches Recht, wie die der Wasserrahmen-, der NE(R)C- und der Meeresschutzstrategien-Richtlinie muss die Bundesregierung alles dafür tun, dass am Ende nicht der Steuerzahler die Zeche zahlt. Daher muss die nächste Düngerechtsreform alle weiteren Rechtsnormen mit einschließen, so dass ein nachhaltiger Erfolg möglich wird.
  2. Flächengebundene Tierhaltung wieder etablieren: Regionale Nährstoffkreisläufe sind der Schlüssel für einen nachhaltigen Gewässerschutz. Wir müssen in Deutschland daher zu einer flächengebundenen Tierhaltung zurückkommen. Daher sollen zukünftig Tierhaltungen nur noch bei einer ausreichenden Flächenausstattung von maximal 2 Großvieheinheiten je Hektar eine Betriebserlaubnis bekommen. Das Bau-, Immissionsschutz- und Förderrecht sind dementsprechend anzupassen. Nur auf diesem Weg ist eine tatsächliche Nährstoffreduzierung in besonders viehstarken Regionen möglich.
  3. Eigenständiges Bundesprogramm Nitratreduzierung: Hiermit soll in die Forschung an und (Weiter-)Entwicklung von bestehender und neuer Technologien und Konzepte zur Gülle- und Gärrestverwertung investiert werden. Dazu sollen diese im Labor- und Praxismaßstab für die Aufbereitung von Rinder- und Schweinegülle sowie Gärreste getestet werden. Ziele sind unter anderem damit die Abhängigkeit von energieintensiven Mineraldünger zu reduzieren, die Transportfähigkeit des Wirtschaftsdüngers durch Trocknung zu erhöhen, um nährstoffärmere Regionen besser zu versorgen. Gleichzeitig ließe sich auch der knapper werdende Rohstoff Phosphor aus dem Wirtschaftsdünger gewinnen. Außerdem sollten Logistik sowie Ausbringungstechnologien weiter erforscht werden, da durch die Potentiale der Digitalisierung umweltschädliche Nährstoffüberschüsse reduziert werden können. Die exakte Dosierung und Platzierung des Düngers an die Pflanze unter Vermeidung von Emissionen und Verteilungsungenauigkeiten birgt ein hohes Potential zur Steigerung der Nährstoffausnutzung. Dieses muss als eigenständiges neues Programm im Bundeshaushalt etabliert werden und sollte wenigstens 50 Millionen Euro pro Jahr umfassen.
  4. Ein transparentes und ehrliches Bilanzierungssystem: Nachdem die EU-Kommission das jetzige Bilanzierungssystem verworfen hat, muss die Stoffstrombilanzierung ab sofort für alle Betriebe nach dem Verursacherprinzip gelten. Dabei darf es nicht erneut zu Schönrechnungsmöglichkeiten wie in der derzeitigen Düngeverordnung kommen, die zum Beispiel potentielle Nährstoffverluste überbewerten oder Nährstoffbedarfe zu hoch ansetzen. Nur auf diesem Weg können regionalspezifische Düngebedarfe und Nährstoffverluste ermittelt werden. Außerdem werden neue, wissenschaftlich fundierte Düngebedarfe je Kultur angewendet werden. Betriebsinhabern fällt es damit leichter Daten über jede Düngungsmaßnahme zu erfassen. Insbesondere die aufgebrachten Stickstoff- bzw. Phosphormengen, spätestens zwei Tage nach dem Aufbringen für jeden Schlag oder jede Bewirtschaftungseinheit müssen aufgezeichnet werden. Mineralische und organische Düngemittel müssen dabei getrennt erfasst werden. Bei organischen Düngemitteln muss sowohl die im Anwendungsjahr pflanzenverfügbare Stickstoffmenge (wichtig für Kontrolle Einhaltung Düngebedarf) sowie die Stickstoffgesamtmenge (wichtig für Einhaltung 170kg N/ha Obergrenze) aufgezeichnet werden. Die Potentiale der Digitalisierung gilt es dabei voll umfänglich auszunutzen.
  5. Europäische Agrarsubventionen für Umwelt- und Wasserschutz nutzen: Dem Agrarsystem fehlt es nicht an öffentlichen Fördermitteln, sie werden jedoch nicht effektiv genutzt. Daher setzen wird uns dafür ein, dass die Mittel der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) zielgerichteter für Umwelt-, Klima- und Wasserschutz eingesetzt werden. Leistungen für die Allgemeinheit und gerade auch für sauberes Wasser mit dem Ziel der Nitratreduktion müssen wesentlich stärker honoriert werden.
  6. Einführung eines exakten Düngezertifizierungssystems: Um präzisere Daten über die regionalen Nährstoffkreisläufe zu erhalten, soll ein bundeseinheitliches, verpflichtendes Zertifizierungsverfahren zum Nähr- und Fremdstoffgehalt von Wirtschaftsdünger eingeführt werden. Auf diesem Weg weiß jede/r Landwirt*in exakt, wie hoch der Nährstoffgehalt der Düngefracht ist.
  7. Klare Gebietskulissen zur effektiven Nitratreduzierung: In sogenannten ‚roten‘ Gebiete, also Grundwasserkörper mit über 50 mg/l Nitrat, müssen bundeseinheitliche durch regionalspezifische Maßnahmen ergänzt werden. Außerdem müssen diese Gebiete klar definiert und der EU-Kommission gemeldet werden. In diesen Gebieten soll der Bund den Ausbau des Messstellennetzes prioritär unterstützen.
  8. Gülletourismus verhindern: Wir wollen bundesweit das niederländische System der GPS-unterstützen Überwachung von Wirtschaftsdüngertransporten einführen. Außerdem müssen bei diesen Transporten der Anfangs- und Endpunkt klar dokumentiert werden. Nur auf diesem Weg lassen sich nationale und transnationale Gülletransporte besser erfassen und regulieren. Damit kann auch als Ultima Ratio in besonders belasteten Gebieten auf Landkreisebene eine Begrenzung der auszubringenden Nährstoffmengen eingeführt werden.
  9. Treibhausgase aus der Landwirtschaft senken: Bodennahe Ausbringung und wenn möglich unverzügliche Einarbeitung der aufgebrachten Düngemittel mindern die Ammoniakemissionen erheblich. Dies muss gesetzlicher Standard im Ordnungs- und Förderrecht werden.
  10. Datenabgleich der Wasser-, Umwelt-, Emission- und Düngebehörden erleichtern: Alle von der Nitratrichtlinie betroffenen Behörden müssen ihre Daten miteinander abgleichen. Die zuständigen Prüfbehörden müssen auch die Kompetenz erhalten, auch Handelspartner der Landwirtschaft routinemäßig überprüfen zu dürfen, z.B. den Landhandel, der Düngemittel verkauft. Künftig sollen systematische Kontrollen auf Basis aller verfügbaren Verwaltungsdaten zumindest in den „roten Gebieten“ in allen Ländern durchgeführt werden. Das Gemeinwohlinteresse muss hierbei mit den Rechtsgütern des Datenschutzes unter Wahrung der Datensicherheit abgewogen werden. Gleichzeitig muss ähnlich wie in den Niederlanden oder Dänemark eine automatische Datenerfassung je Region erfolgen, um ggf. wirksame Maßnahmen gegen die Nitratbelastung zu ermöglichen.
  11. Fortschrittsberichte: Die Bundesländer müssen mit der Reform des Düngerechts alle zwei Jahre über die Fortschritte besonders in den roten Gebieten berichten. Diese Berichte werden gebündelt der EU-Kommission zur Verfügung gestellt. Diese Fortschrittsberichte sollen nicht die sich nur langsam ändernden Grundwasserwerte darstellen, sondern auch die Änderungen der Düngepraxis und der Nährstoffüberschüsse.
  12. Nitratkommission einführen: Es soll eine nationale Nitratkommission mit Mitgliedern aus Wissenschaft und Forschung, von Landnutzern und Landschützern sowie der Wasserwirtschaft gegründet werden. Ziel soll sein, Synergien zu finden, einen besseren Wissensaustausch zu ermöglichen, gemeinsame Modellvorhaben zu entwickeln.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Julia Klöckner hat am Donnerstag auf einer Kundgebung in Münster vor mehreren tausend Bauern die Gründe für die weitere Verschärfung der Düngeverordnung erklärt. Gleichzeitig stellte sie die ...

„Wir werden jede Messstelle im Land überprüfen und schauen, ob die Messungen korrekt ablaufen. Und wir werden auch Ort und Verteilung der Messstellen anschauen und weitere Messstellen ...

CDU und CSU mobilisieren für einen Zeitgewinn bei der Düngeverordnung. Er ist eine der Hauptforderungen des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Nun nimmt auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia ...

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Katrin Kraft

Problem beim Schopfe packen...

..das Problem allen übels liegt in Bauernhand. Die Betriebe haben viele Jahre wirtschaften können ohne konkrete Kontrollen und sie wurden fremdgesteuert durch erst einfache Politik und Kaufleuten und nun wird die Landwirtschaft komplett fremdgesteuert mit hohen Sanktionsfaktor. Wir sind die Sklaven einer Gruppierung von Kreisen, die von uns leben. Parasitismus nennt man das! Warum vertreten unsere Bauernverbände nicht unsere Meinung und unser Fachwissen? Weil sie es nicht dürfen, da in diesen Verbänden genügend Gäste sitzen, die vorgeben, was gesagt werden darf! Liebe Kollegen, rafft euch auf und setzt euch zusammen: Wir haben alle das selbe Ziel: eine ordentliche Landbewirtschaftung mit einem ordentlichen Auskommen, was es erlaubt auch den morgigen Tag zu planen! Egal ob klein oder groß, egal ob mit oder ohne Vieh, egal ob neue oder alte Bundesländer. Lasst es nicht zu, dass man einen ganzen Berufsstand abschafft oder so dezimiert, dass wir keine Chance mehr haben mitzureden! Dann wird eventuell auch wieder fachlich sinnvoll politisch gehandelt! Wir dürfen nicht immer nur jammern!!! Damit gewinnt der Gegner Kraft! Stellt unsere positiven Dinge in der Öffentlichkeit vor und zeigt den Menschen in eurer unmittelbaren Umgebung, was es heißt einen Mindestlohn zahlen zu müssen/zu wollen! Versteckt euch nicht-handelt! Fangt in euren Verbänden an aufzuräumen!

von

Landwirtschaft in Deutschland, muss das sein ?

Nein, muss nicht sein . Unsere Politik bekommt das schon hin . Man spielt die verschiedenen Betriebsformen gegeneinander aus, am besten noch Ost gegen West. Es zählt nur noch die Industrie und ihr Lobbyismus und man heizt die Bevölkerung auf mit Umweltproblemen(die viel Ursachen haben und eigentlich nicht hauptsächlich von uns Bauern verursacht). Politiker es geht so einfach! Erteilt allen Landwirten ein Berufsverbot und enteignet alle Landbesitzer.

von Rene Rempt

die totale kontrolle ,kenne ich von irgendwoher

Dieses System ist vor 30 Jahren gescheitert.

von Bernhard ter Veen

@ gerd uken

nicht überall das gleiche problem... schau mal 10 jahre zurück. da haben die NL & DK & B & F lsndwirte über uns gelacht. da waren 4-500 kg N bei denen strickt auf der Tagesordnung. alle 3 wochen wurde da gemäht. wohlgemerkt "Grünland". und wir standen und stehen heute bei 170kg aus wirtschaftseigenem dünger. wenn solche betriebe in EU-nachbarländern jetzt 20% weniger düngen heisst das immer noch "zu viel" !!! wir sollen jetzt, da wir deren niveau ja nie erreicht haben, 20% weniger "Nährstoff" düngen. das ist völlig Bildverzerrend. und wird UNS mittelfristig aushungern. 20% weniger Dünger ist nicht gleich 20% weniger Reinnährstoff. warum müssen wir in D die jahrelangen "Verfehlungen" der Anreihner ausbaden? hier ist doch der Düngerabsatz schon um über 20% zurückgegangen. irgendwo reichts auch. Die horrende teure "neue" technik wird das problem NICHT lösen. Wohl aber die kassen der Hersteller eben dieser vollspühlen. Das ist blödsinniger Industrielobbyismus und saugt uns "Restbetrieben" nur das letzte bischen verbliebe Einkommen aus den Taschen.

von Wilhelm Grimm

Ich könnte mir vorstellen,

dass die SPD von den Chinesen gesponsert wird.

von Christoph Schulte Tüns

Agrarpolitik der SPD

Die SPD ist in Agrarfragen nicht mehr ernst zu nehmen. Es treibt sie die Verzweiflung in ein paar Jahren in der politischen Bedeutungslosigkeit zu enden! Man glaubt allen ernstes der gewerblichen Tierhaltung die "Betriebserlaubnis" entziehen zu können. Besser wäre es man würde schweigen bevor man sich weiter lächerlich macht. Man versucht mit den Themen der B 90/Grünen Wählerstimmen zu bekommen und vergisst das diese Leute dan lieber das Orginal wählen und die normalen/bodenständigen Wähler wenden sich angewidert ab. GUTE NACHT SPD!

von Heinrich Steggemann

Rohstoffgebundene Industrieproduktion

Ich dränge auf eine rohstoffgebundene Industrieproduktion. Soll eine Produktionshalle gebaut werden, muss für die Baugenehmigung nachgewiesen werden, das 50% der darin verarbeiteten Rohstoffe aus Deutschland stammen. Wie wird sich dann wohl die Arbeitslosenquote entwickeln??

von Guido Steger

Wenn sie nicht wiesen was tun

Bei uns ist es so das die Nitratwerte im Grundwasser wieder steigen, dank Pestizid loser Ackerbau. Das Haubtproblem ist nicht der Dünger oder die Gülle wo auf das Feld geführt wird, sondern die Bodenbearbeitung ist das Hauptproblem. Darum haben die Bios in solchen gebieten nichts suchen .

von Gerd Uken

Wenn überall das gleiche Problem

besteht warum arbeitet man dann nicht auf europäischer Ebene zusammen? NIR Untersuchungen der Gülle während der Ausbringung, oder die Gülle mit Wasser zu verdünnen. SchkagspezifischecAufzeichnungen per GPS mit Datentransfer zur Kontrollbehörde. Da macht doch dann auch die Digitalisierung einen Sinn! Wie soll man sich sonst vorstellen was der Agrarpolitische SPDsprecher sonst noch so umtreibt. Ein Blick über die „ Grenze“ würde schon genügen...

von Christoph Blankenburg

Die SPD...

..hat in ihren Reihen offensichtlich einen Mangel an landwirtschaftlichem Sachverstand, anders kann ich das nicht deuten. Wer einem Werkzeugmacher und Metallwissenschaftler die Aufgabe des agrarpolitischen Sprechers übertragen muss, sollte sich fragen, ob er zu diesem Themenkreis überhaupt Stellung nehmen will. Der Vorschlag einer "Düngerstasi" setzt dem ganzen die Krone auf. Was waren das noch für Zeiten als die SPD noch auf einen Karl- Heinz Funke in Fragen der Agrarpolitik zurück greifen konnte.

von Gerhard Steffek

Das Programm ist nur zum Kopfschütteln -

geht schon an bei Punkt 1: damit nicht am Ende der Steuerzahler die Zeche zahlt! Ja, wer denn sonst? Besonders bei den ganzen Forderungen bezüglich der Überwachung (Big Brother ist watching you) zahlt doch der Steuerzahler schon die ganzen Löhne und Gehälter. Punkt 2: 2 GVE/ha! Und dann kommt ein Gericht daher und fordert Pachtverträge über 20 Jahre!... Punkt 3: Phosphor! Die sollen erst einmal den Phosphor aus den Kläranlage wieder zurückholen. Da wird erheblich mehr vergraben.... Typisch SPD, ein Schwachsinn nach dem anderen.

von Bernhard ter Veen

Typisch SPD

DAS ist reinster Beamtenfanatismus. Bürokratie*Wahn und Unverstand. So kann man die Landwirtschaft NOCH schneller zugrabe tragen...und wahnwitzig viele Bürostühle kaufen. Landwirtschaftlichen Fachverstand komplett ignorieren und irrwitzige Behauptungen als Allheilmittel darstellen womit sich NICHTS ändert... ausser das viel Geld in teure Forschung und Technik gesteckt werden muss. Dann wird es wohl oder übelst Gebiete in D ohne Bäuerliche Landwirtschaft geben. Will man DAS ???

von Andreas Gerner

Aktionismus. Aber in die falsche Richtung.

Bekanntlich sind die nach Brüssel gemeldeten Wasserwerte schwerpunktmäßig aus Problemgebieten bzw. von Problembrunnen. Wie in anderen Ländern auch, müssen aber für eine ehrliche Bewertung eher repräsentativere Zahlen her, also nicht bevorzugt schlechte Brunnen, sondern ein breit gefächertes Abbild unseres Grundwassers. In der oben genannten Forderung soll aber sogar "In diesen (roten) Gebieten ... der Bund den Ausbau des Messstellennetzes prioritär unterstützen". Zu Deutsch: Man will den Grundwasserzustand sogar noch schlechter darstellen als er eh schon dargestellt wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen