Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

News

„Spekulanten kaufen nicht nur, sie verkaufen auch!“

„Auf lange Sicht können Spekulanten die Marktpreise für Getreide, Raps oder andere Agrargüter nicht verzerren.“ Das sagte Prof. Dr. Stefan Tangermann am vergangenen Freitag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus (GEWSOLA) in Stuttgart-Hohenheim.

Lesezeit: 2 Minuten

„Auf lange Sicht können Spekulanten die Marktpreise für Getreide, Raps oder andere Agrargüter nicht verzerren.“ Das sagte Prof. Dr. Stefan Tangermann am vergangenen Freitag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus (GEWSOLA) in Stuttgart-Hohenheim.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der langjährige Direktor für internationalen Handel und Landwirtschaft bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hält die Diskussion über den Einfluss der Spekulanten auf die Märkte ohnehin für überzogen. „Spekulanten kaufen nicht nur und treiben damit den Preis nach oben. Sie wollen auch Gewinn machen und werden deshalb anschließend wieder verkaufen. Dann fällt der Preis“, machte er deutlich.


Kurzfristig seien aber erhebliche Preisausschläge nach oben aber nicht ausgeschlossen, betonte Markus Henn von World Economy, Ecology & Development (WEED) aus Berlin. Diese Preissteigerungen könnten Nahrungsmittelkrisen und Versorgungsengpässe auslösen. Das haben wir 2008 erlebt. Deshalb müssen wir die Spekulationen eindämmen“, forderte der Vertreter der Nichtregierungsorganisation aus Berlin.


Das dürfe man gerade nicht tun,meinte Sabine Miltner von der Deutschen Bank aus London. Ohne Spekulanten fehle den Börsen das Kapital und damit die Liquidität. „Gegen Maßnahmen, die die Märkte transparenter machen, haben wir aber nichts. Das nutzt allen“, so die Direktorin aus der Nachhaltigkeitsabteilung der Deutschen Bank. Preisschwankungen werde das aber auch nicht verhindern. Die seien immer noch von der Versorungsbilanz abhängig.


So sieht das auch Dr. Volker Petersen, Stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Raiffeisenverbandes. Er betonte, dass die Warenterminmärkte zur Risikoabsicherung für die Agrarwirtschaft immer wichtiger würden. „Das dürfen wir nicht aufs Spiel setzen“, sagte er. Er warnte davor, die Börsen zu überregulieren. „Wir sollten – wie geplant – zunächst für mehr Markttransparenz sorgen. Und dann in Ruhe schauen, ob weitergehende Regulierungen, wie Positionslimits überhaupt notwendig sind.“ (lsp)

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.