Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

IBW Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft

Steuerreformen müssen internationale Wettbewerbsfähigkeit absichern

Die bayerische Wirtschaft fordert, die Unternehmenssteuerlast bis 2022 auf 25 % zu senken, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Lesezeit: 2 Minuten

Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft fordert Steuerreformen, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen absichern, den Menschen mehr von ihrer Leistung lassen und unternehmerisches Engagement erleichtern.

"Die konjunkturelle Eintrübung bestätigt den Handlungsbedarf, den wir schon lange einfordern. Unser hohes Steuerniveau belastet Unternehmen und Bürger gleichermaßen und schwächt unsere internationale Wettbewerbsposition. Wir müssen unser Steuerrecht vereinfachen und endlich konsequent auf Innovation und Wachstum ausrichten", erklärt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Konkret fordert die vbw, die Unternehmenssteuerlast bis 2022 auf 25 % zu senken. "Andernfalls gerät Deutschland international ins Hintertreffen. Die Belastung für unsere Unternehmen liegt bei über 31 %, für Personenunternehmen noch deutlich höher. Der Durchschnitt der OECD dürfte 2020 hingegen nur bei rund 23 % liegen", erklärt Brossardt. Insbesondere Frankreich habe umfassende Steuersenkungen für die kommenden Jahre angekündigt. "In der Unternehmensbesteuerung würden wir dann die europäische rote Steuerlaterne verliehen bekommen. Das ist in höchstem Maße standortfeindlich und muss dringend korrigiert werden", betont Brossardt.

Die absehbare Einführung der steuerlichen Forschungsförderung ab 2020 begrüßt die vbw ausdrücklich. "Das ist überfällig, hat die Förderung doch nachweisbar positive Effekte auf die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit (F+E) der Privatwirtschaft. Um Nachteile im internationalen Steuerwettbewerb zu beseitigen, muss allerdings in einem nächsten Schritt noch deutlich nachgelegt werden", erklärt Brossardt.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.