IBW Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft

Steuerreformen müssen internationale Wettbewerbsfähigkeit absichern

Die bayerische Wirtschaft fordert, die Unternehmenssteuerlast bis 2022 auf 25 % zu senken, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft fordert Steuerreformen, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen absichern, den Menschen mehr von ihrer Leistung lassen und unternehmerisches Engagement erleichtern.

"Die konjunkturelle Eintrübung bestätigt den Handlungsbedarf, den wir schon lange einfordern. Unser hohes Steuerniveau belastet Unternehmen und Bürger gleichermaßen und schwächt unsere internationale Wettbewerbsposition. Wir müssen unser Steuerrecht vereinfachen und endlich konsequent auf Innovation und Wachstum ausrichten", erklärt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Konkret fordert die vbw, die Unternehmenssteuerlast bis 2022 auf 25 % zu senken. "Andernfalls gerät Deutschland international ins Hintertreffen. Die Belastung für unsere Unternehmen liegt bei über 31 %, für Personenunternehmen noch deutlich höher. Der Durchschnitt der OECD dürfte 2020 hingegen nur bei rund 23 % liegen", erklärt Brossardt. Insbesondere Frankreich habe umfassende Steuersenkungen für die kommenden Jahre angekündigt. "In der Unternehmensbesteuerung würden wir dann die europäische rote Steuerlaterne verliehen bekommen. Das ist in höchstem Maße standortfeindlich und muss dringend korrigiert werden", betont Brossardt.

Die absehbare Einführung der steuerlichen Forschungsförderung ab 2020 begrüßt die vbw ausdrücklich. "Das ist überfällig, hat die Förderung doch nachweisbar positive Effekte auf die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit (F+E) der Privatwirtschaft. Um Nachteile im internationalen Steuerwettbewerb zu beseitigen, muss allerdings in einem nächsten Schritt noch deutlich nachgelegt werden", erklärt Brossardt.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernhard ter Veen

Unternehmenssteuer ???

noch absenken ??? gehts noch ? damit dieses Millionärs klientel noch mehr Geld hat um es an der Steuer vorbei ins Ausland zu schieben, dicke Yachten davon kauft und noch größere noch teurere Autos usw, oder gar nochmehr Bauernland in Nichtlandwirtschaftliche Hände fällt , ...ja und damit nochmehr Arbeiter zum Mindestlohn arbeiten müssen weil der Hals nie voll genug ist? Steuer RAUF...und erstmal Sozialer und Gesellschaftlicher VERPFLICHTUNG nachkommen... so wie es ja auch immer von uns BAUERN verlangt wird. Warum soll immer der sprichwörtl kleine Mann die Steuerlast schultern und da wo etwas zu holen ist entzieht man sich der Verpflicjtung seinen Beitrag zu leisten.

von Christian Kraus

Wir Bauern kämpfen ums Überleben gegen Konkurrenz und Vorschriften und auch wenn es gerade so um geht sind wir in den Spitzensteuersätzen drin.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen