Umwelt- und Landwirtschaftsministerium streiten über den Wolf

Der seit längerem schwelende Streit zwischen dem Bundesumweltministerium und dem Bundeslandwirtschaftsministerium über den Umgang mit dem Wolf ist offen ausgebrochen. In ungewöhnlich scharfem Ton hat Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth die Spitze des Agrarressorts angegriffen.

Jochen Flasbarth (Bildquelle: www.bmub.bund.de)

Der seit längerem schwelende Streit zwischen dem Bundesumweltministerium und dem Bundeslandwirtschaftsministerium über den Umgang mit dem Wolf ist offen ausgebrochen. In ungewöhnlich scharfem Ton hat Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth die Spitze des Agrarressorts angegriffen. Dessen Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens hat demgegenüber die Position seines Hauses bekräftigt.

In einem auf Ende Oktober datierten Schreiben wirft Flasbarth der politischen Leitung des Landwirtschaftsministeriums fehlende Sachlichkeit in der Debatte um den Wolf, politische Versäumnisse beim Herdenschutz sowie unwahre Behauptungen vor. Entgegen anderslautender Aussagen aus dem Landwirtschaftsministerium hätten sowohl Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks als auch er wiederholt erklärt, dass die Tötung von Wölfen in besonderen Fällen notwendig sein könne, so Flasbarth.

Auf scharfe Kritik stößt bei dem Staatssekretär die Bitte von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella, den geltenden strengen Schutzstatus der in Deutschland lebenden Wolfspopulationen zu überprüfen. Flasbarth verweist auf die Zuständigkeit seines Hauses in dieser Frage.

Schließlich positioniert sich der Staatssekretär klar gegen die Teilnahme des Agrarressorts an einer Arbeitsgruppensitzung der Umweltministerkonferenz zum Thema „Wolf“, die Ende vorletzter Woche mit Beteiligung des Bundeslandwirtschaftsministeriums stattfand.

Für Aeikens steht indes außer Frage, dass sein Haus beim Herdenschutz weiterhin sowohl auf präventiven Schutz als auch auf reaktiven Schutz durch Entnahme setzen werde. Nur so könne eine Akzeptanz des Wolfes insgesamt, vor allem aber bei Weidetierhaltern und Jagdberechtigten geschaffen werden, argumentiert der Staatssekretär.

Seiner Einschätzung nach stoßen die präventiven Maßnahmen mittlerweile an ihre Grenzen, weil der Wolf über eine erhebliche Lern- und Anpassungsfähigkeit verfüge. Aeikens verteidigt in seinem Antwortschreiben an Flasbarth die Teilnahme seines Ministeriums an der von der Umweltministerkonferenz initiierten Sitzung. Das Bundeslandwirtschaftsministerium verfolge das Ziel, den Dialog mit den Umweltressorts „unter Berücksichtigung der nachvollziehbaren Argumente der Weidetierhalter und Jagdberechtigten“ zu führen.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Das Landratsamt Bautzen hat die deutschlandweit erste Erlaubnis außer Vollzug gesetzt, einen Wolf aus Angst vor Übergriffen auf Vieh zu töten. Das geht aus einem Fax der Behörde vom Freitag an das ...

Management & Politik / News

Schäfer beantragt Wolfsabschuss

vor von Alfons Deter

In Ramin bei Löcknitz (Mecklenburg-Vorpommern) reißt ein Wolf wiederholt Nutzvieh. Ein Schäfer hat nach eigenen Angaben 35 Tiere verloren. Zuletzt seien der oder die Wölfe sogar unter dem gerade ...

24 gerissene Rinder und mehr als 100 getötete Schafe gehen bislang auf das Konto des Wolfsrudels in Cuxhaven. Wolfsberater Hermann Kück macht dafür fünf elternlose Jungtiere verantwortlich und ...

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen