Kommentar

Veggie wächst: Grund zur Panik?

In der westlichen Welt gibt es aktuelle einen neuen Hype um Fleischalternativen. Die US-Firma Beyond Meat erlebt einen Höhenflug seiner Aktie. Global gesehen steigt dagegen die Zahl der Fleischesser

Ein Kommentar von Patrick Liste:

Diese Schlagzeilen lassen Tierhalter aufhorchen: „Veganer Burger-Produzent Beyond Meat auf Börsen-Höhenflug“ oder „Fleischersatzprodukte im Handel sofort vergriffen“. Die Beispiele zeichnen einen Trend: Immer mehr Unternehmen bieten pflanzliche Alternativen zu tierischen Produkten. Sie wollen vom wachsenden deutschen Veggiemarkt profitieren – und erwarten künftig mehr Absatz.

Global sieht das anders aus: Die Anzahl an Menschen, die Fleisch- und Milchprodukte essen, steigt. Schon jetzt grübeln Wissenschaftler, wie das 2050 mit ca. 10 Mrd. Menschen und immer knapperen Ressourcen klappen soll.

Dagegen wandeln sich die Essgewohnheiten in Deutschland, den USA und anderen Wohlstandsregionen. Zwar gibt es bei uns ebenfalls viele Verbraucher, die Lebensmittel hauptsächlich über den Preis kaufen. Doch zunehmend mehr Menschen rücken die eigene Gesundheit sowie Nachhaltigkeit, Tierwohl und Umweltschutz bei Lebensmitteln in den Fokus. Die Fridays-for-Future-Bewegung oder die Ergebnisse der Europawahl sind ein Indiz, die steigenden Umsätze im Lebensmittelhandel ein Beleg.

Noch sind die Märkte klein. Die Veganer (keine tierischen Produkte), Vegetarier (kein Fleisch) sowie Flexitarier (sehr wenig, aber sehr ausgewähltes Fleisch) machen den kleineren Teil aller Verbraucher aus. Doch viele Ernährungsforscher erwarten eine Zunahme dieser kaufkräftigen Zielgruppe, vor allem der jetzt schon größten Gruppe der Flexitarier.

Das ist eine doppelte Chance für die Fleisch- und Milchwirtschaft. Zum einen für tierische Produkte mit höherer Wertschöpfung: Weniger Standardprodukte für den rauen Weltmarkt, mehr hochpreisige Premiumqualitäten für den Binnenmarkt. Zum anderen öffnen pflanzliche Alternativen neue Geschäftsfelder: Die Unternehmen können die gleichen Anlagen nutzen, verfügen über die Logistik, kennen die Absatzwege – und halten bekannte oder erschließen neue Kunden.

Erfolgreiche Beispiele: Der Wursthersteller Rügenwalder Mühle will seinen Umsatz mit vegetarischen Produkten von gut 30 auf 40% steigern. Deutschlands größter Geflügelfleischvermarkter PHW konzentriert sich auf den heimischen Markt und investiert kräftig in fleischfreie Produkte (Siehe Seite 128 in der neuen top agrar 8/2019). Der Käsehersteller Hochland setzt auf Nachhaltigkeit sowie vegane Käsealternativen und erreicht beste Gewinnmargen.

Positiver Zusatzeffekt: Wenn Produkt-alternativen aus beispielsweise Erbsen einen Teil des Fleischkonsums ersetzen, könnte das enge Fruchtfolgen auflockern. Zudem bekämen Erbsen endlich einen echten Marktwert.

Dennoch ist es verständlich, dass Bauernverband und Fleischwirtschaft einen Bezeichnungsschutz für Fleischprodukte fordern, vergleichbar zur Milch. Ein „Schnitzel“ dürfe nur vom Tier kommen, nicht von der Pflanze. Erlaubt ist auch die Frage, wie gesund bzw. lecker eine rein vegane oder vegetarische Ernährung ist. Doch damit dürfte sich der Veggietrend nicht aufhalten lassen. Vielmehr muss es gelingen, dass die Landwirte

  • über die Verarbeiter auch finanziell von den Trends profitieren und
  • die Gesellschaft sie als Produzent hochwertiger tierischer Produkte schätzt.

Diese Chance besteht. Und diese Chance sollte die Branche nutzen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Nachfrage nach Fleischersatzprodukten hat wieder stark zugenommen. Lidl ist mit der Einführung des amerikanischen Beyond Meat-Burgers daran nicht ganz unschuldig, ebenso wie Fridays for Future.

Premium

Ab August führt der Discounter fleischlose Burger als Eigenmarke in sein Sortiment ein.

Premium

Die Rügenwalder Mühle investiert weiter in die Veggie-Schiene. Bis 2020 will das Familienunternehmen ein Umsatzanteil von 40% erreichen.

Lidl hatte sich die exklusiven Rechte am Verkaufsstart des Beyond Burger im Lebensmittel-Einzelhandel gesichert – aber „nur solange der Vorrat reicht“. Dieser war schnell erschöpft.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Müller

Veggie nicht das Problem

Der steigende Verzehr von vegetarischen und veganen Produkten ist nicht das Problem für die deutsche Fleischerzeugung. Das Problem sind eher die steigenden Auflagen gegenüber den Mitbewerbern innerhalb und außerhalb der Eu. Der Verbraucher entscheidet letztendlich nach dem Preis und wir können deshalb unsere höherwertigen Produkte nicht absetzen. Dieses ist aus meiner Sicht die größte Herausforderung für die deutsche Fleischerzeugung. Wir produzieren in der Mitte einer Gunstregion der landwirtschaftlichen Erzeugung und werden durch fachlich völlig unsinnige Auflagen ausgebremst und verabschieden uns damit langsam aber sicher aus dem was wir eigentlich hier besonders gut können, nämlich qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zu erzeugen und die Bevölkerung damit zu versorgen!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen