Meinung

Werkverträge: Die Wurzel allen Übels?

Werkverträge gehören zum Alltag - Lohndumping, unbezahlte Arbeit und menschenunwürdige Unterbringung leider teils ebenso. Doch Werkverträge einzig in der Fleischbranche zu verbieten, ist halbherzig.

Ein Kommentar von Anselm Richard, Chefredakteur des Wochenblatts für Landwirtschaft und Landleben:

Als wenn das nicht längst bekannt wäre: In der deutschen Fleischwirtschaft arbeiten viele ausländische Menschen auf der Basis von Werkverträgen. Sie sind nicht direkt bei diesen Unternehmen angestellt, sondern bei anderen Firmen und werden zur Arbeit in die Schlacht- und Zerlege- oder Verarbeitungs­­­be­triebe entsandt. Erst mit dem Ausbruch der Corona-­Fälle in Coesfeld und anderswo wird das Thema plötzlich zum Skandal schlechthin.

Werkverträge sind alltäglich

Ausgeblendet wird dabei, dass Werkverträge in Deutschland zum Alltag gehören. Viele Unternehmen lassen die Reinigung ihrer Betriebs- und Bürogebäude von spezialisierten Dienstleistern erledigen. Genau dasselbe in anderen Geschäftsfeldern: Der Werkschutz wird „ausgelagert“, die betriebliche Datenverarbeitung oder auch Teile der Produktion. Auch in der Bauindustrie sind Werkverträge gang und gäbe.

Eine andere Spielart dieser Arbeitsorganisation sind tatsächlich oder vermeintlich selbstständige „Unternehmer“, die Sportkurse leiten, in Call Centern Werbeanrufe tätigen und Reklamationen bearbeiten oder als Fahrer Essen und Pakete ausliefern, Lastwagen und Taxen steuern.

Keine Zwei-Klassen-Systeme

Tatsächlich ist nicht der Werkvertrag an sich das Problem, sondern seine Ausgestaltung und deren Umsetzung. Die gesetzlichen Regeln müssen sicher­stellen, dass die Beschäftigten unabhängig von ihrem Status anständig und gerecht behandelt werden. Zwei-Klassen-Systeme darf es nicht geben.

Dazu gehört natürlich auch die regel­mäßige Kontrolle der Werkvertragsfirmen. Viele Politiker und Arbeitnehmervertreter lehnen Werkverträge kategorisch ab, und dies nicht ohne Grund: Die Praxis lehrt leider auch, dass es gerade bei den Dienstleistern oder Subunter­nehmern Auswüchse gibt, die jeglicher Beschreibung spotten. Lohndumping, unbezahlte Arbeit, Mietwucher und menschenunwürdige Unterbringung dürfen niemals und nirgends zum Geschäftsmodell gehören. Wo das der Fall ist, muss konsequent eingeschritten werden. Dasselbe gilt für die Hinterziehung von Steuern und Sozialabgaben.

Wichtig ist auch, dass der Auftraggeber nicht leichthin jede Verantwortung für die Arbeitssituation und die Einhaltung der Vorschriften ablegen kann. Die Fleischbranche steht im Zentrum der Kritik, weil sie besonders viele und vor allem Menschen aus ärmeren Ländern beschäftigt, die oft wenig integriert sind und in Gemeinschaftsunterkünften wohnen.

Wurzel allen Übels?

Doch wenn nun die Werkverträge ausschließlich in dieser Branche verboten werden, ist das eine halbherzige, ja ­populistische Lösung. Gesellschaftliche Regeln und Arbeitnehmerrechte gelten überall. Wer als regierender Politiker der Ansicht ist, dass Werkverträge die Wurzel allen Übels sind, der sollte sie schlechthin verbieten, für alle und jeden.

Die Redaktion empfiehlt

Haftung prüfen lassen

Heil fordert von Tönnies Übernahme der Kosten

vor von Alfons Deter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil fordert das Unternehmen Tönnies auf, für Schäden durch den Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh aufzukommen.

Inzwischen sind 1.300 Arbeiter von Tönnies mit Corona infiziert. Ein Lockdown für den Kreis gibt es vorerst nicht, die gesamte Schlachtbranche muss sich aber auf schärfere Gesetze einstellen.

UPDATE 11:30: Laut SWR-Recherchen soll das Handyvideo von der Tönnies Kantine aus dem April stammen. Tönnis sagt, belegen zu können, es war März. Hat die die Firma gegen die Corona-Regeln...

Hat Corona offengelegt, wie die Mitarbeiter in der deutschen Fleischindustrie behandelt werden und welche Folgen niedrigste Fleischpreise haben? Das diskutierte Frank Plasberg am Montagabend.

Nach dem Start von Reihentests auf das Coronavirus ist die Zahl der infizierten Mitarbeiter beim Schlachtkonzern Tönnies am Donnerstag auf 730 von 1.106 Tests gestiegen.

Am Montagabend diskutieren die Gäste bei MDR "Fakt ist!" um 22.10 Uhr über die Arbeitsbedingungen in der Schlachtbranche und ob das Verbot von Werkverträgen Fleisch verteuert.

Werkverträge sollen verboten werden. Wir sprachen mit der Geschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft (VDF), Dr. Heike Harstick. Sie befürchtet Engpässe und warnt vor steigenden Kosten.

Der ZDG hält das angekündigte Verbot von Werkverträgen für verfassungswidrig und kündigt eine juristische Überprüfung ab.

Schluss mit billigen Arbeitern in der Schlachtbranche, die über Subunternehmen und Werkverträge beschäftigt werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen und kündigt schärfere Kontrollen an.


Diskussionen zum Artikel

von Kurt Brauchle

Wer hats weiterhin ermöglicht ?

Die die heute die Klappe am weitesten aufreissen. Die SPD unter BK Schröder und die Grünen unter Trittin und Künast haben 2002 das von ihnen selbst auf den Weg gebrachte Gesetz gegen Werkvertrag/Scheinselbständigkeit in die Tonne getreten. Schlachtung und Zerlegung erfolgen übrigens ... mehr anzeigen

von Kirsten Wosnitza

Whataboutism

Hilft hier niemandem weiter - außer vielleicht den Profiteuren der Misere. Indem durch den Vorschlag von Herrn Richard höchst notwendige Veränderungen verzögert oder sogar gar nicht umgesetzt werden (wenn der Druck durch Corona wieder vorbei ist... ). Im Gegenteil - hier könnte per ... mehr anzeigen

von Karl Georg Weitzel

die verarschung geht weiter

nicht nur die werkverträge gehören auf den prüfstand auch das handelsmarkensystem zb. japrodukte usw.

von Hans Nagl

Herr Richard.

Wo waren sie die ganzen Jahre? Wo war der Bauernverband? War nicht all die Jahre Internationale Wettbewerbsfähigkeit die heilige Kuh . Werksverträge haben auch den letzten Dorfmetzger ruiniert. Die Bauern wurden von den Großen Tonnies und Co. dann mit Hauspreisen abgespeist.

von Wilhelm Grimm

Die Dorfmetzger wurden von der Flut mit überzogenen Auflagen ruiniert.

Das ist wie in der Landwirtschaft. Deutschland schafft auch sie ab,.

von Erwin Schmidbauer

Der Gesetzgeber ist gefordert!

Der Gesetzgeber hätte genügend Möglichkeiten seit Jahren gehabt, gegen die Auswüchse der Werkverträge vorzugehen. Nicht nur in der Fleischbranche. Aber da hat man geschlafen und möchte sich nun populistisch profilieren.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen