Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

News

Anhaltende Trockenheit führt zur Kürzung der Rapsernteprognose

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat seine zweite Prognose zur Marktversorgung im Wirtschaftsjahr 2018/19 herausgegeben. Darin rechnet es mit einer weltweiten Rapserzeugung von 75,08 Millionen Tonnen. Das sind rund 350.000 Tonnen weniger als in der Vormonatsprognose.

Lesezeit: 1 Minuten

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat seine zweite Prognose zur Marktversorgung im Wirtschaftsjahr 2018/19 herausgegeben. Darin rechnet es mit einer weltweiten Rapserzeugung von 75,08 Millionen Tonnen. Das sind rund 350.000 Tonnen weniger als in der Vormonatsprognose, wären aber immerhin noch 1,1 Prozent mehr als im Wirtschaftsjahr 2017/18.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die jüngste Korrektur geht vor allem auf die EU-28 zurück. In der Gemeinschaft ist eine Gesamternte von 21,8 Millionen Tonnen avisiert. In ihrer ersten Prognose im Mai waren die Analysten des USDA noch von einer EU-Rapserzeugung von 22,4 Millionen Tonnen ausgegangen. Da es aber in weiten Teilen Europas seit Wochen zu wenig regnet und die Böden zum Teil bereits tiefgründig trocken sind, hat nach EU-Kommission und Strategie Grains nun auch das USDA seine Erwartungen zurückgenommen, wenn auch weniger deutlich.


Den Außenhandel mit Raps im Wirtschaftsjahr 2018/19 sieht das USDA etwas dynamischer als in der Vormonatsprognose. Die Exporte dürften 17,7 Millionen Tonnen erreichen, womit 6,3 Prozent mehr gehandelt werden würden als im vergangenen Wirtschaftsjahr. Die globalen Rapslagerbestände am Ende des Wirtschaftsjahres 2018/19 dürften laut USDA bei 6,31 Millionen Tonnen liegen. Das wären 5,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Ausschlaggebend ist eine avisiert höhere Rapsverarbeitung. AMI

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.