Getreideernte

DRV schraubt Ernteprognose für 2021 zurück

Der Deutsche Raiffeisenverband hat seine Prognose für die Getreideernte verringert. Es wird aufgrund der Wetterextreme eine lange und schwierige Ernte befürchtet.

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hat seine Prognose für die Getreideernte im Vergleich zum Vormonat leicht auf ein durchschnittliches Ergebnis in Höhe von 43,8 Mio. t verringert. Bei Raps hält der Verband seine Schätzung von 3,7 Mio. t aufrecht.

Grund für diese Anpassung seien die Wetterextreme der vergangenen Wochen. Auf eine in weiten Teilen Deutschlands nahezu niederschlagsfreie Hitzeperiode folgte wechselhaftes Wetter mit Sturm, Hagel und Starkregen. „Die Niederschläge kamen in vielen Regionen gerade noch rechtzeitig für die Kornfüllungsphase des Weizens. Im Osten haben Hitze und Trockenheit allerdings Spuren hinterlassen“, erklärt Guido Seedler, Getreidemarktexperte des DRV. Darüber hinaus haben den Beständen vielerorts Sturm und Hagel zugesetzt: Pflanzen wurden beschädigt oder liegen flach auf dem Ackerboden, was das Dreschen erschwert.

Erntefortschritt durch Regen gebremst

Die Ernte hat bundesweit vor rund zehn Tagen mit der Wintergerste begonnen, musste aber immer wieder durch die zum Teil massiven Niederschläge unterbrochen werden. In manchen Regionen fiel innerhalb weniger Tage so viel Regen wie sonst in einem Vierteljahr. In der Folge sind die Böden kaum mit schweren Erntemaschinen zu befahren. Zum Abtrocknen ist eine längere Trockenphase notwendig, die derzeit nicht in Sicht ist. Vielmehr sind für die kommenden Tage in weiten Teilen Deutschlands Niederschläge von erheblichem Umfang angekündigt. „Sollte sich das regnerische Wetter fortsetzen, befürchten wir eine lange und schwierige Ernte“, ergänzt Seedler.

Sorgen um die Qualitäten wachsen

Das gegenwärtig feuchte und schwülwarme Wetter bietet optimale Bedingungen für Bakterien und Pilze, die die Kulturpflanzen schädigen können. „Welche Qualitäten letztendlich gedroschen werden, wird vom Wetter in den kommenden Wochen abhängen. Im Augenblick können wir aufgrund des geringen Erntefortschritts keine belastbaren Aussagen treffen“, betont Seedler.

Die Redaktion empfiehlt

Die Regenschauer der vergangenen Tage und angekündigter Dauerregen sorgen für eine Unterbrechung der gerade angelaufenen Gerstenernte.