Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

News

FAO-Lebensmittelpreisindex im Februar leicht gestiegen

Der FAO-Lebensmittelpreisindex lag im Februar 2018 bei durchschnittlich 170,8 Punkten und damit 1,1% oder 1,8 Punkte höher als im Januar, aber 2,7% unter dem Wert des entsprechenden Zeitraumes im Vorjahr.

Lesezeit: 4 Minuten

Der FAO-Lebensmittelpreisindex lag im Februar 2018 bei durchschnittlich 170,8 Punkten und damit 1,1% oder 1,8 Punkte höher als im Januar, aber 2,7% unter dem Wert des entsprechenden Zeitraumes im Vorjahr. Zu dem Anstieg trugen höhere globale Preise für Molkereiprodukte und Getreide bei, während die Notierungen für Zucker und Pflanzenöle nach unten zeigten und die Fleischpreise stabil blieben, teilte am Donnerstag die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) mit. Der Lebensmittelpreisindex der FAO basiert auf monatlichen Preisänderungen eines Korbes international gehandelter Agrarrohstoffe.



Der FAO-Getreidepreisindex lag im Februar bei 160,8 Punkten, das ist ein Plus von 2,5% oder 4 Punkten gegenüber dem Vormonat sowie von 6,8% im Jahresvergleich, berichtet dazu der Pressedienst aiz.info. Der Index-Anstieg im Februar war der zweite in Folge nach einem relativ stabilen Zeitraum von August bis Dezember im vergangenen Jahr.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Laut FAO waren die Getreidepreise im Februar im Allgemeinen fester, gestützt von einer lebhaften Handelsaktivität sowie von Bedenken über ungünstige Wetterbedingungen, die sich negativ auf Winterweizen in den USA sowie auf Mais in Argentinien auswirken könnten.



Palmölnotierungen gerieten deutlich unter Druck



Für den FAO-Pflanzenölpreis-Index ging es im Februar um 3,1% oder 5,1 Punkte auf durchschnittlich 158 Punkte gegenüber dem Vormonat nach unten, was einem 19-Monatstief entspricht. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Produktionsüberschusses 2017/18 schwächten sich die Preise für die meisten Pflanzenöle ab. Dabei fielen die Notierungen für Palmöl aufgrund verlangsamter Exportaktivitäten sowie wachsender Lagerbestände in Malaysia und Indonesien am stärksten. In der Zwischenzeit belasteten die Rekordaussichten für Sojaschrot in den USA die Notierungen für Sojabohnen, während die schwache Nachfrage - vor allem aus dem Biodieselsektor - die Rapspreise unter Druck setzte, so die FAO.



Milchpreisindex legte um 6,2% zu




Der FAO-Milchpreisindex erreichte im Februar durchschnittlich 191,1 Punkte, das sind um 6,2% oder 11,2 Punkte mehr als im Januar, aber immer noch etwas weniger als im Jahresvergleich, so aiz.info weiter. Insgesamt stiegen die internationalen Preise in allen vier Kategorien von Milchprodukten, die den Index bilden, unterstützt durch eine starke Importnachfrage und eine unter den Erwartungen liegende Milchproduktion in Neuseeland.


So erhöhten sich die Notierungen für Butter um fast 6%, nachdem diese seit dem Höhepunkt im September 2017 vier Monate in Folge gesunken waren. Die Preise für Käse und Vollmilchpulver legten ebenfalls zu, bedingt durch eine starke Nachfrage in Europa und Asien. Zudem unterstützte ein weltweit erhöhter Bedarf die Notierungen für Magermilchpulver.



Der FAO-Fleischpreisindex betrug im Februar durchschnittlich 169 Punkte und war somit gegenüber dem leicht revidierten Wert vom Jänner 2018 unverändert sowie fast 5% höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Der Preisanstieg für Rindfleisch wurde durch rückläufige Geflügel- und Schweinefleischnotierungen ausgeglichen, während die Preise für Schaffleisch nahezu unverändert blieben, berichtete die UN-Organisation. Zum Preisanstieg bei Rindfleisch - den zweiten Monat in Folge - trugen begrenzte Exportverfügbarkeiten in Neuseeland bei, während die internationalen Notierungen für Geflügelfleisch aufgrund reichlicher Exportvorräte in wichtigen Produktionsländern den vierten Monat in Folge nach unten zeigten. Eine begrenzte weltweite Importnachfrage drückte wiederum auf den Preisindex für Schweinefleisch, der seit September 2017 weiter rückläufig war.



Globale Zuckerpreise auf niedrigstem Stand seit zwei Jahren




Für Zucker sank der FAO-Preisindex im Februar um 3,4% oder 7 Punkte auf durchschnittlich 193 Punkte gegenüber dem Vormonat und somit auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Der Abwärtsdruck blieb laut FAO wegen Produktionsausweitungen in Thailand und Indien weiter bestehen. Zudem dämpften Erwartungen für einen kräftigen Produktionsanstieg in der EU 2017/18 - bedingt durch höhere Rübenerträge und die Streichung der Produktionsquoten im vergangenen Jahr - die Notierungen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.