Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Keine Getreideknappheit in der EU

Die Europäische Kommission hat Befürchtungen einer Getreideknappheit vom Tisch gewischt. Die Lager seien nach zwei guten Jahren gefüllt, hieß es beim zuständigen Verwaltungsausschuss am vergangenen Donnerstag in Brüssel. Man rechne nicht mit Versorgungsschwierigkeiten. Einen Verkauf von Interventionsbeständen lehnte die Behörde weiter ab.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Europäische Kommission hat Befürchtungen einer Getreideknappheit vom Tisch gewischt. Die Lager seien nach zwei guten Jahren gefüllt, hieß es beim zuständigen Verwaltungsausschuss am vergangenen Donnerstag in Brüssel. Man rechne nicht mit Versorgungsschwierigkeiten. Einen Verkauf von Interventionsbeständen lehnte die Behörde weiter ab. Verwiesen wurde auf eine leichte Entspannung der Futtermittelpreise sowie gute Ernteaussichten für Soja. Ein Kommissionsexperte unterstrich darüber hinaus das negative Signal, das von einem Verkauf der Interventionsbestände während der Ernte ausgehen würde.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In der EU-Intervention befanden sich zum Stichtag 22. August 2010 laut Kommissionsangaben insgesamt 5,7 Mio t Getreide, darunter 5,4 Mio t Gerste, 260 000 t Weichweizen und 123 000 t Mais. Unterdessen haben die Beamten die EU-Getreideernte in ihrer jüngsten Schätzung deutlich nach unten korrigiert: Jetzt sollen noch 279,0 Mio t eingebracht werden. Das wären rund 15,7 t weniger als im vergangenen Jahr. Vor einem Monat war die Kommission noch von 287,3 Mio t ausgegangen. Angesichts des verregneten Augusts senkten die Experten besonders deutlich ihre Produktionserwartung für Körnermais, nämlich um 4,8 Mio t auf 55,3 Mio t. Das Weichweizenaufkommen dürfte noch 126,8 Mio t betragen, 3 Mio weniger als Ende Juli veranschlagt. Die geschätzte Gersteproduktion wurde um 2,8 Mio t auf 53,4 Mio t gesenkt. Kleinere Anpassungen gab es auch für Hartweizen, Roggen, Hafer und andere Getreidearten.


Weizenexport legt zu


Wie aus den Zahlen der Kommission weiter hervorgeht, haben die EU-Weizenexporte mit dem Beginn der zweiten Augusthälfte kräftig zugelegt: Allein in der Woche zum 24. August wurden nach "Droit Commun" ohne Erstattungen mehr als 856 000 t Weichweizen auf den Weltmarkt gebracht. Seit dem 28. Juli wurden auf diese Weise 1,75 Mio t Brotweizen verschifft. Gleichzeitig verließen die EU in diesen vier Wochen 447 000 t Gerste, 72 000 t Weizenmehl, 45 500 t Körnermais, 30 000t Hartweizen sowie 6 000 t Hafer. Seit Beginn des Wirtschaftsjahrs am 1. Juli führte die Gemeinschaft insgesamt 3,9 Mio t Getreide aus, darunter 2,7 Mio t Weichweizen, 193 000 t Weizenmehl, 814 000 t Gerste, 79 000 t Mais, ferner 57 000 t Hartweizen, 38 000 t Roggen, 19 000 t Gerstenmalz und 8 000 t Hafer. Im Gegenzug gelangten 1,1 Mio t Getreide aus Drittstaaten in die EU. Dabei handelte es sich vor allem um Mais, nämlich 552 000 t, ferner um 278 000 t Weichweizen, 262 000 t Hartweizen, 12 000 Gerste, 3 000 t Mehl und 1 000 t Hafer. (AgE)


Aktuelle Erntenachrichten hier

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.