Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

News

EU exportiert mehr Milchprodukte

Die Ausfuhren von Milchprodukten aus der EU in Drittländer sind in den ersten beiden Dritteln von 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem die starken Steigerungen bei den Exportprodukten Magermilchpulver und Käse.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Ausfuhren von Milchprodukten aus der EU in Drittländer sind in den ersten beiden Dritteln von 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. In Milchäquivalent ergab sich insgesamt ein Anstieg um rund sechs Prozent. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem die starken Steigerungen bei den mengenmäßig bedeutendsten Exportprodukten Magermilchpulver und Käse.

 

Im August wies die Drittlandnachfrage nach Vollmilchpulver und Käse einen recht stabilen Verlauf etwa im Umfang der Vorjahresmengen auf. Magermilchpulver konnte nach wie vor deutlich umfangreicher abgesetzt werden. Bei Butter/Butteröl sowie Kasein und Kaseinaten bewegten sich die Exportmöglichkeiten hingegen deutlicher unter der Vorjahreslinie als zuvor. Die Exporte von Magermilchpulver, dem mengenmäßig erfolgreichsten Milchprodukt im Export der EU, verzeichneten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum einen Anstieg um 43 Prozent.

 

Dies ergab sich dadurch, dass die meisten der wichtigen Abnehmer der EU wie Algerien, China und weitere asiatische Staaten deutlich mehr Ware nachgefragt haben. Die Ausfuhren von Käse sind im gleichen Zeitraum um sieben Prozent gestiegen. Während die USA als größter Abnehmer eine stabile Nachfrage aufwies, nahmen die Lieferungen nach Japan, in die Schweiz und nach Südkorea deutlich zu. Leichte Zuwächse erfuhren auch die Ausfuhren von Vollmilch- und Molkenpulver. Demgegenüber gingen die Exporte von Butter und Butteröl in den ersten acht Monaten von 2017 um 19 Prozent zurück.

 

Mengenrückgänge der Lieferungen nach Saudi-Arabien, Singapur und Japan konnten durch die höheren Exporte in die USA, Iran und China nicht aufgefangen werden. In etwas gleichem Umfang sanken auch die Lieferungen von Kasein und Kaseinaten. AMI

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.