Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Weizenkontrakt für die Eurex gefordert

Wichtige Vertreter des Landhandels in Deutschland streben die Notierung eines Weizenkontrakts an der Eurex in Frankfurt an.

Lesezeit: 2 Minuten

Wichtige Vertreter des Landhandels in Deutschland streben die Notierung eines Weizenkontrakts an der Eurex in Frankfurt an. "Sollte es nicht gelingen, den Agrarterminhandel in Frankfurt zu etablieren, hängen wir am Tropf der Amerikaner und über kurz oder lang steigen die Gebühren, weil es keinen Wettbewerb gibt", warnte der Präsident des Bundesverbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (BVA), Bruno Fehse, am Dienstag vergangener Woche vor Journalisten in Berlin.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Aus seiner Sicht ist die Eurex als Tochter der Deutschen Börse in Frankfurt die einzige Plattform, die von ihrer Größe und weltweiten Vernetzung her anderen Finanzplätzen dafür Paroli bieten kann. Er hoffe, so Fehse, dass sich die Eurex zu solch einem Weizenkontrakt entschließe und eventuell auch andere Waren wie Milch schon bald handle. Die Weizenspezifikationen müssten sich deutlich von der Pariser Matif abheben, wo laut seiner Darstellung vor allem Exportweizen gehandelt wird. Als Zielgruppe für einen Eurex-Kontrakt für Weizen sieht er hingegen unter anderem die deutsche Mühlenwirtschaft mit ihrem Bedarf an Brotweizen.


Ähnlich äußerte sich in der letzten Woche auch der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Manfred Nüssel. Nüssel hält eine europäische Alternative zur amerikanischen Warenterminbörse ebenfalls für unerlässlich. Die Matif erfülle diese Voraussetzungen nicht, weil ihre Weizenkontrakte für die deutschen Qualitäten ungeeignet seien, sagte Nüssel vor Journalisten in Berlin. An der Eurex hat man die Rufe der Wirtschaft vernommen. "Wir analysieren gegenwärtig Futures auf Weizen und Milchprodukte und prüfen, ob eine Einführung solcher Produkte an der Eurex sinnvoll ist", erklärte Projektmanager Sascha Siegel. Zum Zeitrahmen für diese Analyse machte er keine näheren Angaben.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.