Schmidt plädiert für ein Ministerium für ländliche Räume

Bundesminister Christian Schmidt benennt ein Ziel für 2017: Ein Ministerium für den ländlichen Raum.
Bild: BMEL/photothek.net/Michael Gottschalk

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt äußert sich zu seinen Plänen für die nächste Legislaturperiode. Dazu gehört ein stärkerer Fokus seines Ministeriums auf die ländlichen Räume. Die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz will er zu einer für Ländliche Entwicklung und Demographie umbauen.

Schmidt äußerte sich in dieser Woche bei der Herbstkonferenz des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) zur ländlichen Entwicklung über seine Ziele nach der Bundestagswahl 2017. „Ein Bundesministerium, das den Ländlichen Raume im Namen trägt und fester Ansprechpartner für ländliche Regionen ist, wäre ein wichtiges Signal“, sagte Schmidt. Er plädierte für eine Politik für die ländlichen Regionen aus einem Gus. Dafür müsse die derzeitige Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) weiterentwickelt werden. „Mein Ziel für die nächste Legislaturperiode ist klar: Eine Gemeinschaftsaufgabe Ländliche Entwicklung und Demographie“, kündigte Schmidt an. Dafür müsse es eine Grundgesetzänderung geben.

Schmidt warnte auf der Herbstkonferenz vor einer politischen Vernachlässigung der ländlichen Regionen. „Wir brauchen eine spürbare Trendwende für unsere ländlichen Regionen“, sagte er. Die Menschen in ländlichen Regionen dürften nicht das Gefühl haben, abgehängt zu sein. Deshalb fordere er eine konzertierte Aktion für den ländlichen Raum.

Den Umbau der GAK zu einer für die ländliche Entwicklung hatte sich die amtierende Bundesregierung schon zu Beginn ihrer Amtszeit vorgenommen. Heraus gekommen ist jedoch nur eine Überarbeitung des GAK-Gesetzes, die am 15. Oktober 2016 in Kraft getreten ist. Mit der Neuregelung hat sich die Bundesregierung nur auf einen Minimalkonsens geeinigt. Ursprünglich sollte die Förderung zu einer Gemeinschaftsaufgabe für den ländlichen Raum umbenannt und vollkommen neu strukturiert werden. Die GAK gilt als das wichtigste nationale Förderprogramm für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum. Zusammen mit den Ländermitteln betragen die Gesamtmittel über eine Milliarde Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Erwin Schmidbauer · 1.
    Landwirtschaft hat keine Zukunft?

    Wenn man das sie liest hat man das Gefühl, er plant schon für die Zeit, wenn es keine Landwirtschaft mehr in Deutschland gibt und sich Politiker bemühen, einen lukrativen Ministerposten trotzdem aufrecht zu erhalten!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Willy Toft · 2.
    Denn soll er man aufpassen, dass der ländliche Raum nicht abgehängt wird!!

    Es gibt viele Schwerpunkte, von Infrastruktur bis landwirtschaftliche Erzeugung(Urproduktion). Das Wichtigste wird immer schnell vergessen, weil man ja satt ist, und der Bauer billig dazu beiträgt. Vor allem darf den ländl. Raum nicht die finanzielle Grundlage entzogen werden!!!

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Steffen Hinrichs · 3.
    Wo sind denn die Ziele ?

    Das heißt ja nicht ,das man sich für bäuerliche Strukturen einsetzt und erhalten will .

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren