Einschätzung

Bio-Lebensmittel im Discounter drohen für kleinere Bio-Landwirte zum Boomerang zu werden

Agraranalyst Dirk Gieschen erwartet, dass die kleinen und mittleren Biobetriebe durch den Einstieg von Bioland und Demeter in den klassischen Lebensmittel-Einzelhandel auf der Strecke bleiben. Bereits jetzt sei erkennbar, dass das Preisniveau für Bio-Produkte unter Druck geraten wird.

„Mit der Schlagzeile „Bio setzt sich durch“ wurde in dieser Woche auf der Messe BioFach 2019 das weitere Wachstum der deutschen Biolandwirtschaft um sechs Prozent bei der Anzahl der Betriebe und um gut acht Prozent bei der bewirtschafteten Fläche gemeldet. Auf der Absatzseite wurden gleichzeitig die Listungserfolge von Bioland beim Discounter Lidl und von Demeter bei Kaufland als Durchbruch für die Bio-Branche gefeiert.

Kritisch sieht das Marktanalyst Dipl.-Ing. agr. Dirk Gieschen von der Website agrar-trends.de. Er bezweifelt, dass der für die Bioverbände erfreuliche Absatzsprung und der dadurch zu erwartende Zuwachs an gesellschaftlicher Bedeutung bei den Verbrauchern auch für die kleineren und mittleren Biobetriebe tatsächlich positiv auswirken wird. „Zu befürchten ist genau das Gegenteil: Vor allem für die kleineren und eher marktfern in ländlichen Regionen wirtschaftenden Bio-Familienbetriebe wächst das Risiko, dass der vermeintliche Erfolg für sie zum existenzgefährdenden Boomerang wird“, so Gieschen.

Die Discounter im Lebensmitteleinzelhandel würden zwar verkünden, dass sie die Arbeit der Landwirte und Hersteller durch faire Preise honorieren wollen. Bereits jetzt sei aber erkennbar, dass das Preisniveau für Bio-Produkte unter Druck geraten wird. „Der bestehende deutliche Preisunterschied zwischen Bio-Produkten in Hofläden, Drogerien und im Bio-Fachhandel gegenüber den Angeboten der Discounter wird aufgrund der Wettbewerbssituation im Einzelhandel, so wie es bei allen anderen landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln in den vergangenen Jahrzehnten auch passiert ist, unter Druck geraten. Die Bio-Betriebe werden wie ihre konventionellen Kollegen zuvor diesem Preis- und Kostendruck nur durch Rationalisierung und Wachstum ausweichen können. Es droht in der Folge ein harter Strukturwandel“, prognostiziert der Agrarexperte.

Für Bio-Landwirte, die mit attraktiven Hofläden in Stadtnähe kaufkräftige Verbraucher auf einem höheren Preisniveau an sich binden können, wird der Druck seiner Meinung nach nicht so hoch sein wie für marktfernere Kollegen. Vor allem in ländlichen Regionen, in denen kaufkräftige Bio-Zielgruppen dünn gesät sind, werde der direkte Preiswettbewerb mit dem Lidl vor Ort nicht nur zu einem sinkenden Preisniveau, sondern auch zu deutlichen Verlusten an Kunden und Umsätzen führen. Wenn die Verbände auf dieses Problem keine Antwort haben, könnten diese Bio-Betriebe nur durch eine drastische Mengen-und Effizienz-Steigerung überleben, meint Gieschen.

Damit komme den Bio-Verbänden ebenso wie den Discountern jetzt eine große Verantwortung zu, wenn sie sich nicht den Vorwurf gefallen lassen wollen, dass sie mit dem Schritt in die Massenvermarktung vormals exklusiver Bio-Produkte genau den Strukturwandel in der Bio-Landwirtschaft auslösen, dem Landwirte mit der Umstellung auf Bio eigentlich ausweichen wollten – den Trend zum „Großbetrieb“ mit entsprechenden Produktionsmethoden. „Das wird schwierig werden. Deshalb kann man derzeit nur das Fazit ziehen, dass der Schritt in den Discounter für die bäuerlich strukturierten Bio-Familienbetriebe ein gefährlicher Boomerang werden wird.“

Die Redaktion empfiehlt

Bio-Ware von Demeter gibt es jetzt auch bei Kaufland. Doch viele Demeter-Bauern sind damit gar nicht einverstanden, das entspricht nicht deren Anspruch und Idealen. Ein TV-Tipp...


von Klaus Fiederling

Irrwitzige SCHEINGEFECHTE

Nach wie vor geht man davon aus, dass unsere Produktionen sektorenübergreifend konstant bleiben, weit eher sogar noch ein weiteres stetiges Wachstum erfahren können. // Insofern müssen wir in gewisser Weise dem bayerischen Volksbegehren „Rettet die Bienen“ dankbar sein, auch wenn ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Es wird nicht sein

was von den oberen als nicht möglich erachtet wird. Die Brachenvertreter haben gesagt, es ist eine Chance für alle, und es wird nichts passieren, also wird dies auch nicht eintreten. Bio ist auch besser im Umweltschutz usw..... Haben die gesagt, deshalb ist es auch so!!! Punkt. Und ... mehr anzeigen

von Anton Obermeier

Das Ökolandbauziel

ist nur so zu erreichen. Der Verbraucher kauft kein teures Bio also muss es billiger werden. Wenn es dann für den Biobetrieb nicht mehr reicht muss man einfach die Subventionen erhöhen. So wird in Zukunft jeder mit seinen Steuern die Bioprodukte finanzieren und nicht mehr nur der, der ... mehr anzeigen

von Norbert Schulze-Darphorn

Wie immer

Die Revolution frisst ihre Kinder.

von Rudolf Rößle

Besser

wäre es gewesen eine neue Ladenkette zu eröffnen, rein mit Bioprodukten der namhaften Hersteller. Bio hat im Discounter nichts zu suchen.

von Willy Toft

Die ganze Welt kann Bio erzeugen, nur die Zertifizierung bei uns ist die Schärfste!

Auch hier werden wir erleben, das das Weltweite Angebot letztendlich den Preis diktiert! Der Erzeugerpreis wird sich auf etwas höheren Niveau einpendeln, aber die Schmerzgrenze wird vom Handel schnell austariert, sodass es vielleicht nicht ganz auskömmlich ist. Die kleineren Betriebe ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

Ganz Einfach

Im Bio wie im Konventionellen Anbau, solange wir die Produktionsmenge nicht an die Nachfrage anpassen. Weden wir vom Handel getrieben, und uns der Preis diktiert.

von Martina Junker

Ja so ist das!

Die Bullerbü Traumwelt ist gegessen, ob man das nun wahr haben will, oder nicht.

von Hendrik Hueske

Austauschbar

Wie auf dem Bild bereits zusehen ist, hat sich Bioland schon dem Eigenmarkenlabel von Lidl unterworfen. Da ist es nur eine Frage der Zeit, das das Bioland Zeichen durch das in der produktionsweise günstigere EU Bio Siegel getauscht wird. Allen Lippenbekenntnissen zum trotz. Lidl ist, was ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen