Lebensmitteleinzelhandel

Edeka plant eigene Biomärkte

Deutschlands größter Lebensmittelhändler, Edeka, plant eigene Bio-Märkte. In der Diskussion seien Shop-in-Shops in großen Edeka-Geschäften, aber auch extra Filialen unter der Marke „Naturkind“.

Aldi, Lidl und Co. bieten ihren Kunden mittlerweile eine große Auswahl an Bio-Produkten. Edeka will jetzt mit einer eigenen Biomärkten aufholen. Der Händler wolle dabei nicht nur seine Eigenmarke „Edeka Bio“ saisonal auf bis zu 440 Artikel aufstocken. Geplant seien auch eigene Biomärkte unter dem Markennamen „Naturkind“, berichtet die Lebensmittelzeitung. Der Name sei schon ins Register eingetragen worden. Das Konzept sei jedoch noch in der Entwicklungsphase. In Hamburg ist der Zeitung zufolge schon ein Testmarkt im Gespräch.

Die Edeka-Zentrale in Hamburg wollte den Bericht auf Anfrage der taz „so nicht bestätigen“ und sich „aus Wettbewerbsgründen“ nicht weiter dazu äußern. Edeka hat bereits zwei Logos mit dem Schriftzug „Naturkind. Der Markt für bewussten Genuss“ beim Markenamt eintragen lassen. In Hamburg ist der Zeitung zufolge schon ein Testmarkt im Gespräch. Schon seit längerem führen einige wenige Edeka-Kaufleute Biomärkte, die neue Öko-Offensive wird aber von der Zentrale der Genossenschaft in Hamburg geplant.

Die Edeka-Pläne sind auch eine Reaktion darauf, dass Öko-Marktführer Aldi und die Ketten Lidl sowie Kaufland verstärkt auf Bio setzen. Lidl zum Beispiel fährt gerade eine groß angelegte Marketingkampagne, weil ein Großteil seiner Bioeigenmarke gerade auf Waren mit dem Logo des Ökobauernverbands Bioland umgestellt wird.

Der konventionelle Lebensmitteleinzelhandel verkauft derzeit die meisten Bioprodukte in Deutschland: Rund 60 Prozent des Ökoumsatzes ging 2018 auf sein Konto, teilte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) im Februar mit. Allein Edeka kommt laut Lebensmittel Zeitung auf 11 Prozent.

Die Redaktion empfiehlt

Bio-Ware von Demeter gibt es jetzt auch bei Kaufland. Doch viele Demeter-Bauern sind damit gar nicht einverstanden, das entspricht nicht deren Anspruch und Idealen. Ein TV-Tipp...

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner findet es richtig, dass Bioverbände nun auch Kooperationen mit Discountern eingehen. Den Lernstoff über Ökolandbau will sie in der Ausbildung für ...

Ökolandbau / News

Biofläche kratzt an 9%-Grenze

vor von Stefanie Awater-Esper

Der Anteil des Ökolandbaus an der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist in Deutschland 2018 auf 8,9 % gewachsen. Bei den Betrieben liegt der Anteil bei 12 %. Die Zahlen veröffentlichte der Bio ...

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Bio

Bin gespannt wo die gelisteten Mengen an Produkten herkommen???

von Heinrich Albo

Na ja.....

eine große Fastfoodkette hat mit dem Bio Burger ja schon den Flopp des Jahrhunderts hingelegt... Edeka hat es vor 20 Jahren auch schon mal mit "Gut Fleisch " versucht...

von Gregor Grosse-Kock

Gut gemacht

Genau wie in Österreich, viele Hofläden machen dicht. Der Fahrplan für die Discounter ist schon erprobt! Danke Politik. Das Nischendasein ist vorbei und damit auch der Produktpreis.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen